"Im Prinzip steht Österreich gut da - aber eine Schwäche des Systems betrifft eben die freie Meinung und das freie Wort." Der Präsident des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR), Jean-Paul Costa, kommentiert im Gespräch mit den "Salzburger Nachrichten" (Wochenendausgabe) die Tatsache, dass Österreich in den vergangenen Monaten neun Mal vom seinem Straßburger Gericht wegen Missachtung der Meinungsfreiheit durch heimische Gerichte verurteilt wurde, aber trotzdem optimistisch: "Obwohl Österreich mehrfach verurteilt wurde, kann man die Situation noch immer nicht als komplett zufrieden stellend betrachten. Aber ich hoffe, dass sich da auf längere Sicht etwas ändern wird." (APA)