Als "mit einem Ministeramt unvereinbar" bezeichnete BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz die Gemeinschaftsaktion von Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky (V) mit der Supermarktkette "Billa". Künftig sollen mit Unterstützung der öffentlichen Hand in den Supermarktfilialen Beratung und Information punkto gesunde Ernährung intensiviert werden. "Unser Vorhaben ist kein kurzfristiger Marketing-Gag, sondern eine langfristige Strategie, die die Gesundheitsförderung im Vordergrund sieht", so die Ministerin. Für Grosz ist dies jedoch eine "Werbeaktion" der Ministerin und kündigte eine parlamentarische Anfrage des BZÖ an Kdolsky an."Es ist indiskutabel, wenn ein Ministerium als Werbeträger für einen Lebensmittelkonzern missbraucht wird. Das BZÖ fordert hier Aufklärung und eine Klarstellung von Kdolsky und wird dies mittels parlamentarischer Anfrage erzwingen", so Grosz in einer Aussendung. Wenn Kdolsky spezielle Aktionen eines Lebensmittelkonzerns bewerbe, sei "jegliche Unvereinbarkeitsgrenze überschritten". (APA)