Kuala Lumpur - Im Streit zwischen Manchester United und dem asiatischen Fußball-Kontinentalverband AFC hat sich nun auch FIFA-Boss Joseph Blatter zu Wort gemeldet. "Es ist eine Frage von Solidarität und gegenseitigem Respekt. Sollen im Fußball nur die geschäftlichen Interessen zählen?", meinte der Schweizer im Rahmen des AFC-Kongresses in Kuala Lumpur am Dienstag. Der neue englische Meister will im Rahmen seiner Fernost-Tour am 27. Juli in Malaysia zum Ärger der AFC ein Testspiel absolvieren. Der Streit ist entbrannt, weil das Spiel terminlich mit dem nur zwei Tage später in Jakarta ausgespielten Asien-Cup-Finale kollidiert. "Wir müssen uns an die Regeln der asiatischen Fußball-Familie halten. Manchester United wird im Juli nicht spielen dürfen", meinte Malaysias Verbandsvorsitzender Tengku Abdullah Sultan Ahmad Shah. "ManU" wurde aufgefordert, die Tour zu verschieben.(APA/Reuters)