Genau wie das vor einigen Wochen präsentierte ABN Amro Best Entry-Zertifikat optimiert auch das HVB Best In-Zertifikat den Einstieg in den DJ-EuroStoxx50-Index. Allerdings unterscheidet sich dieses Zertifikat in einigen wesentlichen Punkten vom ABN-Zertfikat.

Nach dem Ende der Zeichnungsfrist wird der Indexschlussstand des 1.6.07 als Startwert, der als Ausgangsbasis für die gesamte Laufzeit des Zertifikates dient, fixiert. Bei 50 Prozent dieses Indexstandes wird die Best In-Schwelle angebracht.

An allen Monatsenden bis zum Laufzeitende Ende Juni 2012 werden die Indexstände beobachtet. Der an einem dieser Beobachtungstage ermittelte Indextiefststand stellt dann den Einstiegswert in den Index dar. Am Ende erhält der Anleger die positive Differenz zwischen dem Einstiegswert und dem am Ende aktuellen Indexstand ausbezahlt.

Wird die Barriere bei 50 Prozent des Ausgangswertes einmal berührt oder unterschritten wird, dann stellt dies den Best In-Mechanismus außer Dienst und das Zertifikat wird am Ende gemäß der tatsächlichen prozentuellen Wertentwicklung des Index im Verhältnis zum am 1.6.07 festgestellten Startwert ausbezahlt.

Wird beispielsweise ein Best In-Wert von 65 Prozent des Ausgangswertes ermittelt und der Index notiert am Ende bei 95 Prozent des Startwertes, dann erwirtschaftet das Zertifikat – unter der Voraussetzung, dass die 50 Prozent-Marke niemals berührt wurde – einen Gewinn von 30 Prozent.

Das HVB Best In-Zertifikat auf den DJ-EuroStoxx50-Index mit ISIN: DE000HV2CFR0, Laufzeit bis 29.6.12 kann noch bis 1.6.07 mit 102 Euro (inklusive zwei Prozent) Ausgabeaufschlag, natürlich auch an der EUWAX, gezeichnet werden.

ZertifikateReport-Fazit: Einer der wesentlichen Vorteile des HVB Best In-Zertifikats ist die einfache Nachvollziehbarkeit seiner Funktionsweise. Sofern der Index die 50 Prozent-Schwelle niemals berührt, bietet dieses Zertifikat bei Indexständen von bis zu Minus 49 Prozent eine Kapitalgarantie, da dann der letzte, in diesem Fall schlechteste Kurs zum Best In-Kurs wird. Gegenüber einer normalen Indexveranlagung weist dieses Zertifikat den Vorteil auf, dass es sogar dann einen Gewinn erwirtschaften kann, wenn der Index am Ende im Minus notiert.