Zagreb - Die kroatische Staatsanwaltschaft hat am Mittwoch eine zweite Anklage gegen den Parlamentarier Branimir Glavas wegen Kriegsverbrechen erhoben. Darin wirft sie dem 61-jährigen Oppositionellen vor, für den Tod eines Zivilisten verantwortlich zu sein und nichts unternommen zu haben, um in der ostkroatischen Stadt Osijek zwischen Juli und September 1991 die Ermordung weiterer Menschen zu verhindern. Im April war Glavas wegen Kriegsverbrechen angeklagt geworden. Glavas war während des Kroatienkrieges (1991 bis 1995) Befehlshaber der Stadtverteidigung Osijeks in Slawonien und einer der engsten Mitarbeiter des verstorbenen kroatischen Präsidenten Franjo Tudjman. Medien bezeichneten ihn damals als "Herr über Leben und Tod". Anfang Dezember 2006 hatte Glavas nach einem 37-tägigen Hungerstreik seine Entlassung aus der Untersuchungshaft erzwungen. Er sollte sich damals wegen Kriegsverbrechen vor Gericht verantworten. Momentan sitzt Glavas in Osijek in Haft, wo er sich schon seit dem 27. April erneut im Hungerstreik befindet. (APA)