Klagenfurt - Mit einem Zuwachs von 18 Prozent im Bereich Lebensversicherungen hat die Generali Versicherung in Kärnten und Osttirol im Jahr 2006 das Vorjahresergebnis noch einmal deutlich übertroffen. Landesdirektor Wolfgang Gratzer betonte am Donnerstag bei einem Pressegespräch, dass der österreichische Gesamtmarkt in diesem Segment nur um 0,8 Prozent gewachsen sei. Das Prämienaufkommen lag im vergangenen Jahr bei insgesamt 140,6 Mio. Euro (plus 6,5 Prozent).

Mehr als 5.000 neue Lebensversicherungen wurden bei der Generali im Vorjahr abgeschlossen, laut Gratzer geht der Trend dabei sehr stark in Richtung fondsgebundene Lebensversicherungen. Deren Anteil stieg von 33 Prozent im Jahr 2004 auf mittlerweile 58 Prozent. Zu den Ursachen für diesen Trend meinte Gratzer, das Gros dieser Vorsorgeform sei "mit attraktiven Garantien" ausgestattet.

Wachstum in anderen Sparten

Nicht ganz so kräftig fiel das Wachstum in den anderen Sparten aus. Der Sektor Krankenversicherungen wuchs um 2,5 Prozent, ebenso die Schaden- und Unfallsparten, wobei der Bereich Kfz- und Rechtsschutzversicherungen lediglich ein Plus von 1,4 Prozent brachte.

345 Mitarbeiter sind derzeit in Kärnten und Osttirol beschäftigt, im Lauf des Jahres sollen 15 weitere aufgenommen werden. "Wir bekennen uns zum angestellten Außendienstmitarbeiter", meinte Gratzer. Man investiere viel Energie in die Aus- und Weiterbildung, für Neueinsteiger gebe es auch Aufstiegsmöglichkeiten, die bis hin zur Erlangung eines akademischen Grades reichten. (APA)