Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/Schneider
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Methode des Assessment Centers als Instrument der Personalauswahl, im Speziellen im Journalismus. Als praktisches Beispiel wird hierfür das Auswahlverfahren für journalistische Einsteiger im Österreichischen Rundfunk herangezogen.

Die Human Ressources Abteilung des ORF ist Jahr für Jahr mit einer Unmenge an Bewerbungen konfrontiert, wobei die Bewerber möglichst effizient in Hinblick auf ihre Qualifikation aussortiert werden sollen. Der ORF wendet hierfür ein mehrstufiges Assessment Center an, das Gegenstand dieser Diplomarbeit ist. In einer ersten theoretischen Annäherung werden die Probleme der Personalauswahl angeschnitten. Weiters erfolgt eine Diskussion der Definitionen, des Konzepts, der Vorteile und möglichen Fehlerquellen des Instruments des Assessment Centers.

Im praktischen Teil der Arbeit wird das Assessment Center Verfahren aufgrund der vorliegenden Informationen aus Interviews mit dem Hauptverantwortlichen in seinem Aufbau geschildert. Interviews mit im Verfahren tätigen Assessoren liefern Informationen über die Durchführung. In einem letzten Schritt werden diese Informationen mit den theoretischen Grundlagen verglichen, um danach mit einer Bewertung des ORF-Assessment Centers anhand der in der Fachliteratur geläufigen Kriterien Objektivität, Reliabilität und Validität abzuschließen.