Liverpool - Jugendliche, die mit ihren Eltern zu Hause Alkohol trinken, neigen nach einer Studie weniger zum "Kampftrinken". Das ergab eine Untersuchung der John Moores Universität in Liverpool, bei der Antworten von mehr als 10.000 Jugendlichen im Alter von 15 und 16 Jahren ausgewertet wurden. Demnach kaufte ein Drittel der Befragten selbst Alkohol. Damit waren sie nach den Ergebnissen sechs Mal so gefährdet, in der Öffentlichkeit zu trinken und doppelt so gefährdet, exzessiv zu trinken wie Jugendliche, denen der Alkohol gekauft wird.

"Die Frage ist doch, ob die Jugendlichen von ihren Eltern in einem sozial verantwortlichen Umfeld das Trinken lernen, oder ob sie es hinter einem Busch im Park lernen", sagte Professor Mark Bellis. Wenn Jugendliche zu Hause in verantwortlichem Maß tränken, lernten sie sie den Umgang mit Alkohol wesentlich besser.(APA/dpa)