Buffalo - Ein Tor aberkannt, eines erzielt und zum zweitbesten Spieler des Abends gewählt - Thomas Vanek hat am Samstag im zweiten Spiel des Conference-Finales gegen die Ottawa Senators eine starke Leistung abgeliefert. Dennoch verloren die Buffalo Sabres mit 3:4 nach zweiter Verlängerung und gehen mit einem 0:2-Rückstand in die beiden Auswärtsspiele in Kanada. "Wir kämpfen bis zum Schluss, das garantiere ich", meinte Vanek im Interview nach der bitteren Niederlage.

***

Buffalo fährt mit einer unglücklichen Niederlage und einem 0:2-Rückstand nach Ottawa. Wie schaut es mental aus? Vanek: "Heute sind wir nicht glücklich, heute ist es schwer. Du willst nicht zwei Spiele zu Hause verlieren. Aber morgen ist ein neuer Tag, wir werden hart kämpfen. Das ist Teil des Spiels." Was hat den Ausschlag zu Gunsten von Ottawa gegeben? Vanek: "Sie sind sehr stark im Powerplay, das hat es uns gekostet." Buffalo hat dagegen in Überzahl wieder nicht getroffen. Vanek: "Wir haben das erste Tor im Powerplay gemacht, aber es hat leider nicht gegolten. Es war ein bisschen besser heute, wir hatten unsere Chancen." Wie haben Sie das Tor gesehen, das aberkannt worden ist? Vanek: "Ich war am langen Pfosten und habe gewartet, was passiert. Der Puck ist gekommen, ich habe geschwungen, der Puck hat mich am Handschuh getroffen, und er war drin. Buffalo hat so wie in New York in den letzten Sekunden den Ausgleich geschafft. Glaubt man in solchen Situationen noch daran? Vanek: "Du glaubst immer daran. Wir hatten viele Chancen, auch ich hatte viele. Aber leider sind sie nicht hinein gegangen." Buffalo hat noch nie einen 0:2-Rückstand im Playoff aufgeholt. Halten Sie etwas auf Statistiken? Vanek: "Das ist mir völlig egal. Wir haben einen guten Charakter in der Mannschaft. Es ist noch lange nicht vorbei, wir haben auswärts das ganze Jahr gut gespielt. Wir kämpfen bis zum Schluss, das garantiere ich." Ihr hattet eine schwere Partie über 85 Minuten und in zwei Tagen das nächste schwere Spiel. Wie regenerieren Sie? Vanek: "Viel trinken, essen, gut schlafen. Ich fühle mich gut, Massagen brauche ich eher nicht." Sie bringen durch die Fernseh-Übertragung viele Österreicher um den Schlaf, wissen Sie das? Vanek: "Es ist super, dass es viele Zuschauer gibt. Ich hoffe, wir können in Ottawa mehr bieten."