Wien - Der KP-nahe Kommunistische StudentInnenverband (KSV) wird seine Plakate und Broschüren zur Wahl der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) trotz einer Einstweiligen Verfügung nicht ändern. Die vom KP-kritischen "Original"-KSV erwirkte Entscheidung beziehe sich nur auf die vereinsrechtliche Ebene - bei den ÖH-Wahlen trete man aber nicht als Verein auf, sondern als wahlwerbende Gruppe, so ein Sprecher der KP-nahen Gruppe gegenüber der APA.Die Broschüren und Plakate dürfe man weiter verwenden, so lange man darauf aufmerksam mache, dass diese von der wahlwerbenden Gruppe KSV stammen. "Wir werden die Sujets, die übrigens sehr gut ankommen, weiter plakatieren", hieß es weiter. Durch das Einreichen der Liste bei den ÖH-Wahlen sei eine andere rechtliche Ebene entstanden. Die wahlwerbende Gruppe sei eine andere Rechtspersönlichkeit als der Verein. Daher habe der ganze Prozess zwischen den beiden KSVs für die ÖH-Wahl "keine Relevanz".(APA)