"Birdwatcher"

Foto: Universal
MICHAEL BRECKER Pilgrimage (Universal) Die Veröffentlichung dieser seiner letzten CD hat Saxofonist Michael Brecker nicht mehr erlebt - er starb unlängst an Krebs. Der versierte und flexible Tenorist zwischen Hardbop und Jazzrock zeigt sich hier in toller Kollegenumgebung noch einmal auf der Höhe seiner Kunst. Zusammen mit den Pianisten Brad Mehldau und Herbie Hancock, Gitarrist Pat Metheny, Bassist John Patitucci und Schlagzeuger Jack DeJohnette entwirft er eine komplexe dynamische Welt, in der abstrakte Themen ausgiebige Improvisationen nach sich ziehen. Das Ganze ist so zugänglich wie substanzvoll.

MICHEL PORTAL Birdwatcher (Universal)
Der Veteran des europäischen Jazz, der auch einst in die klassische Moderne eintauchte, legt als Bassklarinettist eine smarte, munter groovende Paraphrase auf den Modern Jazz mit jazzrockigen Ansätzen hin und würzt sie mit atmosphärischen, elegischen Soundspielen. Percussionist Airto Moreira bringt etwas Weltmusikflair ein.

RADIO.STRING.QUARTET celebrating the mahavishnu orchestra (act)
Adaptionen von Musik, Übertragungen von Material auf eine andere als die ursprünglich gemeinte Besetzung sind heikel. Oft sperrt sich das Material gegen einen Transfer auf andere Instrumente. Macht man es intelligent und hat man auch noch die techni- schen und emotionellen Fähigkeiten, um die Sache mit Intensität aufzuladen, dann klingt es so wie hier beim radio.string.quartet, das sich auf die elektrifizierte Welt des Mahavishnu Orchestra, jener feurigen Fusion-Band um Gitarrist John McLaughlin, gestürzt hat. The Dance Of Maya etwa ist erstaunlich packend angelegt, auch Birds of Fire. Mit den Mitteln eines Streichquartetts wird hier zwischen Lyrik und Emphase changiert. Überraschung.

URI CAINE / GUST TSILIS Pure affection (alessa) Pianist Uri Caine trifft Vibrafonist Gust Thilis zu sanftem Zwiegespräch. Das Ganze hat sympathische Leichtigkeit, verbreitet Friedfertigkeit und zeigt dennoch, dass hier zwei Improvisatoren am Werk sind, die spontan melodische Substanz erzeugen können. (tos / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 25.5.2007)