Trzic - Das österreichische Frauen-Handballteam hat sich am Sonntag durch einen knappen Auswärtssieg gegen Slowenien eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel im WM-Playoff geschaffen. Die ersatzgeschwächte ÖHB-Mannschaft bot den Sloweninnen beim 27:26 (14:14) über die gesamte Spielzeit Paroli und lag zehn Minuten vor Schluss sogar mit vier Toren in Führung.

Nationaltrainer Herbert Müller war von der Darbietung "positiv überrascht" und sprach von einer "tollen kämpferischen Leistung", die aber erst der erste Schritt zur erfolgreichen WM-Qualifikation sei. Das Rückspiel findet am Freitag (20:15 Uhr) in der Wiener Hollgasse statt.

Das ersatzgeschwächte ÖHB-Tam, das unter anderem auf die verletzten Stammspielerinnen Tanja Logwin und Gabriela Rotis sowie Steffi Ofenböck und Sorina Teodorovic verzichten musste, hatte mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen und lag bald mit vier Toren in Rückstand. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung gelang es aber, bis zur Pause auszugleichen. In der zweiten Spielhälfte legte das ÖHB-Team zu, lag nach Wiederanpfiff nie in Rückstand. In der Folge gelang es der Mannschaft sogar, seinerseits einen Viertore-Vorsprung herauszuspielen.

Die Sloweninnen kamen aber dank eines Doppelausschlusses gegen Österreich wieder zurück ins Spiel. Es entwickelte sich eine offener Schlagabtausch, aus dem die Österreicherinnen als knappe Siegerinnen hervorgingen. "In der Schlussphase hatten wir sogar die Chance auf einen Sieg mit zwei Toren. Aber wird sind unterm Strich sehr glücklich über den Erfolg", betonte Müller.

Um das erstmalige Verpassen einer WM- oder EM-Endrunde seit mehr als 16 Jahren zu verhindern, sei im Heimspiel eine ebenso gute Leistung notwendig: "Das ist ein gefährliches Ergebnis. Wir müssen zu Hause auch auf Sieg spielen, wir müssen wie heute alles in die Waagschale werfen. Die Sloweninnen befinden sich wie wir im Umbruch, wir dürfen nicht verkennen, wo wir stehen. Wir haben nun einen Fuß in der Tür, wenn wir im Hinspiel wie heute als Einheit auftreten, schaffen wir es", meinte Müller. "Slowenien wird im Rückspiel Routinier Vesna Pus dabei haben. Handballerisch haben wir noch einen weiten Weg vor uns", gab sich der Deutsche trotz des Sieges vorsichtig. (APA)

Ergebnis der Frauen-Handball-WM-Qualifikation:

  • Slowenien - Österreich 26:27 (14:14) Werferinnen für Österreich: Budecevic 6, Engel, Fritz je 5, Magelinskas, Spiridon, Materzok je 3, Bösch 1, Plach 1

    Rückspiel am Freitag Hollgasse/Wien (20:15 Uhr)

    Ergebnisse der Handball-WM-Qualifikation der Frauen vom Wochenende:

    Europa-Gruppe, Hinspiele:

  • Slowenien - Österreich 26:27 (14:14)
  • Polen - Serbien 27:23 (14:12)
  • Spanien - Türkei 33:25 (14:12)
  • Niederlande - Kroatien 24:27 (14:11)
  • Schweden - Rumänien 16:25 ( 5:14)
  • Dänemark - Ukraine 30:30 (15:17)
  • Mazedonien - Weißrussland 26:21 (11:12)