Oberwaltersdorf - Am Donnerstag beginnt Markus Brier auf dem GC Fontana, seinem golferischen Hauptquartier, mit der Titelverteidigung bei den BA-CA-Open, am Sonntag wird zusammengezählt. Am Montagabend hatte sich der Wiener bereits mit einem Sieg beim Einladungsturnier von Colin Montgomery aufgewärmt, in seinem Flight wirkte unter anderem Thomas Muster. Mit einem Score von 18 unter Par auf den vier Runden hatte sich Brier im Vorjahr auf dem Par-71-Kurs seines Klubs den ersten Sieg auf der European Tour erspielt, seither klettert er die Rangliste hinauf, ist 15. in Europa, und er will weiter klettern.

"Ich hoffe aber schon", sagt Brier (38), "dass ich in Zukunft nicht mehr der einzige Österreicher auf der Tour bin." Brier hat sich die Tourkarte für die nächsten beiden Jahre gesichert. Seine Landsleute können aber immerhin etwas lernen, zehn Profis und fünf Amateure dürfen beim Heimturnier mitmachen.

Der Sieger erhält nicht nur 216.660 Euro, sondern auch eine mit 2000 Diamanten bestückte Trophäe. Die hatte Markus Brier im Vorjahr schon in Händen, er musste sie wieder zurückgeben. Gewinnt er auch heuer wieder, darf er sich mit dieser erneut den Fotografen zeigen und muss sie abermals retournieren. Um das Schmuckstück mit nach Hause nehmen zu dürfen, sind nämlich drei Siege vonnöten. (bez, DER STANDARD Printausgabe 06.06.2007)