Bild nicht mehr verfügbar.

Der Hafen Sohar im Sultanat Oman wurde geschlossen. Der Ölpreis war darauf bereits am Dienstag gestiegen und setzte diesen Trend auch am Mittwoch fort.

Foto: Reuters/Randolph Caguintuan

Bild nicht mehr verfügbar.

Wegen des Sturms bleibt am Mittwoch und Donnerstag auch die Börse in Oman geschlossen.

Foto: Reuters/Randolph Caguintuan
Singapur - Die Ölpreise sind am Dienstag wieder leicht gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Juli kostete im frühen Handel 65,82 Dollar (49,28 Euro) und damit um 15 Cent weniger als zum Handelsschluss am Vortag. Ein Barrel der Nordseesorte Brent verbilligte sich um 21 Cent auf 69,35 Dollar (51,93 Euro).

Im späten Handel am Montag war der Ölpreis gestiegen. Händler führten das auf den US-Benzinmarkt zurück, der weiter im Mittelpunkt des Marktinteresses stehe. Das Benzinangebot sei vergleichsweise gering, die Nachfrage in der laufenden US-Feriensaison dagegen hoch, hieß es.

OPEC-Ölpreis stieg

OPEC-Öl hat sich am Donnerstag um mehr als einen Dollar pro Fass verteuert. Der Korbpreis der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) erhöhte sich von 65,56 auf 66,74 US-Dollar (50,17 Euro), wie das OPEC-Sekretariat am Freitag in Wien bekannt gegeben hat.

Der US-Ölpreis ist Freitagfrüh wegen der anhaltenden Sorgen über die Höhe der Benzinlagerbestände in den Vereinigten Staaten auf hohem Niveau geblieben. Ein Fass (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Juli kostete im asiatischen Handel 67,64 US-Dollar (50,84 Euro). Das war um einen Cent weniger als zum Handelsschluss am Vortag. (APA)