Basel - Der Basler Pharmakonzern Roche ruft alle in Europa und einigen anderen Regionen vermarkteten Chargen des HIV-Medikaments Viracept zurück. Grund ist eine chemische Verunreinigung bei der Herstellung des Präparats.

Der Rückruf erfolge im Interesse der Patientensicherheit, teilte Roche mit. Die Patienten werden aufgefordert, mit ihrem Arzt über alternative Therapien zu sprechen. Der Rückruf erfolgte in Absprache mit der europäischen Gesundheitsbehörde EMEA und mit Swissmedic. Der Proteasehemmer Viracept war 1998 auf den Markt gebracht worden.

Zum Rückruf kam es, nachdem Roche davon Kenntnis erhielt, dass einige Viracept-Tabletten eigenartig riechen würden. Eine Analyse zeigte, dass sie verunreinigt waren. Sie wiesen eine höhere Konzentration von Methansulfonsäureethylester auf als normal. (APA)