Bild nicht mehr verfügbar.

So einträchtig wie im Anfang haben Demonstranten und Polizisten während des G-8-Gipfels in Heiligendamm wohl noch nie zusammengestanden. Nur ein paar Meter vom Sicherheitszaun entfernt jonglierten Kleinkünstler. Musiker spielten Gitarre, Clowns brachten sogar Polizisten zum Lachen. Einige Beamte ließen sich von einer Demonstrantin sogar mit Sonnenmilch das Gesicht eincremen.

Foto: AP/Fabian Bimmer

Bild nicht mehr verfügbar.

Die Blockade auf der Zufahrtsstraße von Bad Doberan nach Heiligendamm war ein großes buntes Straßenfest. Die G-8-Kritiker hatten Luftballons, Girlanden und Regenbogen-Fahnen entlang der Straße aufgehängt. Viele machten Fotos, während sie gerade den Sicherheitszaun berühren.

Foto: AP/Fabian Bimmer

Bild nicht mehr verfügbar.

Die Polizisten ließen sie gewähren, obwohl die Demonstranten laut Sicherheitskonzept nicht einmal in Sichtweite des Zauns hätten kommen dürfen. "Wir setzten das Demonstrationsverbot ja nicht mit Brachialgewalt durch, solange es ruhig bleibt", sagte eine Beamtin von der G-8-Polizeieinheit Kavala.

Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images

Bild nicht mehr verfügbar.

Einige Stunden zuvor war es dagegen gewalttätiger zugegangen: Am späten Vormittag sind mehrere Boote der Umweltschutzorganisation Greenpeace vorübergehend in die Sperrzone vor dem G-8-Tagungsort Heiligendamm eingedrungen. Sie forderten: "Stop Talking - Act Now".

Foto: EPA/Martin Athenstaedt

Bild nicht mehr verfügbar.

Die Wasserschutzpolizei beendete die Aktion; beim Abdrängen der Boote wurden nach Greenpeace-Angaben Aktivisten verletzt.

Foto: Reuters/PAWEL KOPCZYNSKI

Bild nicht mehr verfügbar.

Ein Polizeiboot stieß mit einem Greenpeace-Schlauchboot zusammen. Der Umweltorganisation zufolge wurde das Boot von dem Polizeiboot "überfahren". Drei Verletzte wurden ins Krankenhaus eingeliefert, darunter ein Polizist.

Foto: Reuters/PAWEL KOPCZYNSKI

Bild nicht mehr verfügbar.

Fernsehbildern zufolge kenterte in mindestens einem Fall ein Schlauchboot in voller Fahrt, mindestens vier Aktivisten wurden dabei ins Meer geschleudert. Sie konnten sich aber aus eigener Kraft wieder in ein Boot retten.

Foto: Reuters/POOL

Bild nicht mehr verfügbar.

Auf dem Gipfel selbst verkündete die deutsche Kanzlerin Angela Merkel einen Erfolg in Sachen Klima-Schutz: Verhandlungen über ein Nachfolgeabkommen für das Klimaschutzprotokoll von Kyoto sollten bereits Ende des Jahres auf der UN-Konferenz in Bali aufgenommen werden

Foto: AP /Misha Japaridze

Bild nicht mehr verfügbar.

Das neue Abkommen solle bis zum Jahr 2009 verhandelt sein. Eine Halbierung des Ausstoßes von Treibhausgasen bis zum Jahr 2050 werde von allen ernsthaft in Betracht gezogen.

Foto: APA/EPA/Peter Macdiarmid

Am frühen Nachmittag wurde eine Blockade auf einer Zufahrtsstraße nach Heiligendamm von der Polizei mit Wasserwerfern aufgelöst. Demonstranten wurden von den Polizisten von der Straße gezerrt.

Bild nicht mehr verfügbar.

Im Laufe der voran gegangenen Nacht hatten sich zeitweise 3000 Demonstranten rund um den Tagungsort versammelt und Sitzblockaden an der Rennbahn nahe Heiligendamm, in Börgerende und in Hinter Bollhagen gebildet.

Foto: EPA/Kay Nietfeld

Bild nicht mehr verfügbar.

Rund 1000 Demonstranten harrten bis zum Morgen aus und verbrachten die Nacht in Schlafsäcken und Hängematten. Es kam zu keinen Zusammenstößen. (red)

Foto: Reuters/FABRIZIO BENSCH