Luxemburg - Österreich, Deutschland, Italien und die Niederlande wollen unterschiedliche Standards bei Bahnwaggons angleichen und somit Hürden für den grenzüberschreitenden Eisenbahnverkehr abbauen. Auf eine entsprechende Absichtserklärung einigten sich die vier Länder am Donnerstag beim EU-Verkehrsrat in Luxemburg. Nach Angaben von Diplomaten tritt auch die Schweiz der Vereinbarung bei. Bisher haben unterschiedliche Sicherheitsstandards zu Verzögerungen geführt. So dürfen Leitern in Waggons in einigen Ländern aus Metall sein, in anderen sind nur Strickleitern erlaubt. Die Vereinbarung soll dazu beitragen, dass Güterzüge künftig ohne Verzögerung zwischen Rotterdam und Genua durchfahren können. (APA)