Beirut - Bei einer Explosion in einer Fabrik im Osten Beiruts ist am Donnerstagabend der Besitzer getötet worden. Drei weitere Menschen wurden nach Polizeiangaben verletzt. Die Polizei geht von einem Anschlag aus. Nach unbestätigten Berichten war vor der Fabrik eine Autobombe an dem vorwiegend von Christen bewohnten Ort explodiert. In der Umgebung wurden mehrere Läden und Autos beschädigt.

Nach Angaben der Sicherheitskräfte ereignete sich der Anschlag in einem Industriegebiet der Stadt Suk Musbeh, die rund 20 Kilometer von Beirut entfernt liegt. Über dem Gebiet stieg eine dicke Rauchwolke in die Höhe.

Ursache zunächst unklar

Es entstand zudem großer Sachschaden, wie Sicherheitskräfte und Augenzeugen berichteten. Libanesische Soldaten und die Feuerwehr versuchten, einen Brand in Griff zu bekommen. Die Ursache der Explosion, bei der ein Gebäude und mehrere Autos teils schwer beschädigt wurden, war zunächst unklar.

Seit Beginn der Auseinandersetzungen in und um ein palästinensisches Flüchtlingslager im Norden des Landes ereigneten sich in den vergangenen Wochen bereits mehrfach Explosionen in der libanesischen Hauptstadt. Ob ein Zusammenhang besteht, ist ungewiss. Bei vier Anschlägen im Großraum von Beirut wurden bisher ein Mensch getötet und rund 40 Personen verwundet. (APA/Reuters/dpa/AP)