Der weltgrößte Medienkonzern Time Warner will bis spätestens Ende des Jahres über die Zukunft seiner Online-Tochter AOL entscheiden. Dies teilte Time Warner-Chef Richard Parsons am Donnerstag bei einer Medienkonferenz in London mit. Er reagierte damit auf Spekulationen, wonach AOL verkauft oder mit einem anderen Konzern fusioniert werden könnte.

Wer hat die Finger im Spiel?

AOL könnte das Interesse von größeren Rivalen wie dem Software-Konzern Microsoft sowie den Suchmaschinenbetreibern Yahoo und Google wecken. Time Warner hat Ende 2005 bereits einen fünf prozentigen AOL-Anteil an Google verkauft. (apa/reuters)