Luxemburg - Die EU will gegenüber außereuropäischen Konkurrenten keine Wettbewerbsverzerrungen zulassen, wenn der Luftverkehr in den Emissionshandel integriert werden soll. Dies bedeute, dass alle Flüge nach und aus Europa in ein solches System einbezogen werden müssten, sagte der deutsche Verkehrsminister und EU-Ratsvorsitzende Wolfgang Tiefensee. Die EU wolle den europäischen Luftverkehr stärken, der für die Mitgliedstaaten immer wichtiger werde. Es gebe das Bekenntnis der Europäer, den Luftverkehr in eine Nachfolgeregelung des 2012 auslaufenden Klimaschutzabkommens von Kioto einzubeziehen. Damit sei sichergestellt, dass die EU im September mit einer Stimme bei den Verhandlungen im Rahmen der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation auftrete. (APA, DER STANDARD; Print-Ausgabe, 9./10.2007)