Foto: W&BL
Sein von Alvin Lucier inspiriertes Projekt "I'm sHitting in a room", das vor einigen Jahren die Toiletten des Wiener Konzerthauses neben dem Neuen Saal beschallte, ist noch in bester Erinnerung. Mittlerweile ist Bernhard Gál, der in Wien und Berlin residierende Schöpfer von Sound-Environments und Klanginstallationen, längst weltweit tätig - und das auch gerne unter freiem Himmel. Zuletzt hat er sich zum diesjährigen Motto "Solo, allein, privat" von "Musik Aktuell NÖ", dem wichtigen Förderer zeitgenössischer Musik, seine Gedanken gemacht. "Solo" nennt sich schlicht das intermediale Installationsergebnis: Vier färbig präparierte, zu synästhetischen Hörräumen umgewandelte Telefonzellen stehen zu diesem Behufe ab Donnerstag auf dem Tullner Rathausplatz (und ab 30. Juni in Gutenbrunn) herum. In diesen räumlichen Solo-Einheiten wird dem/der Rezipierenden über spezifisch komponierte Musik ein privates Hör- und Seh-Erlebnis geboten, das ihn/sie, unbeeinflusst von (direkten) sozialen Faktoren, der Außenwelt und den Reaktionen anderer, auf sich selbst zurückwirft und mit der eigenen Wahrnehmung konfrontiert - über die ja bekanntlich die Wirklichkeit erst entsteht. (felb / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 14.6.2007)