Wien - Die Präsidentenkonferenz der Red Zac Erste Liga hat am Mittwoch eine neue Regelung für die Amateur-Teams der Fußball-Bundesliga-Klubs, die in der zweithöchsten Spielklasse tätig sind, beschlossen. Die Amateurmannschaften von Meister Salzburg und der Wiener Austria sind ab kommender Saison im Sinne der Nachwuchsförderrichtlinien sportlich gleichberechtigt und müssen wie alle anderen Mannschaften mindestens vier Spieler auf den Spielbericht setzen, die nach dem 1. Jänner 1986 geboren wurden, einer davon muss in der Anfangs-Elf stehen.

Im Gegensatz zur Vorsaison steht den beiden Amateur-Teams in der Saison 2007/08 kein Anteil am TV-Geld zu. Die Beschlüsse wurden einstimmig gefasst.

"Damit sollte es in der kommenden Saison keine Unklarheiten oder Diskussionen zu diesem für den österreichischen Fußball sehr wichtigen Nachswuchs-Förderinstrument mehr geben", hofft Bundesliga-Vizepräsident Anton Hirschmann und spielte damit auf die Streichung der TV-Gelder der Austria Amateure für die gesamte Saison 2006/07 an. Die Wiener hatten im September 2006 gegen die Altersregelung verstoßen und den Wegfall der TV-Einnahmen in Kauf. (APA)