Wien - 400.000 Wiener ab 15 Jahren wollen heuer das Donauinselfest besuchen. 86 Prozent von ihnen - also etwa 342.000 Personen - sind sogar Stammbesucher. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der MAKAM Market Research GmbH. Wer das Fest veranstaltet (die Wiener SPÖ, Anm.), wissen laut MAKAM jedoch nur relativ wenige Wiener.

Knapp 60.000 Bewohner der Bundeshauptstadt wollen heuer erstmals live dabei sein. Wobei das Donauinselfest laut Umfrage eindeutig ein Event für junges Publikum darstellt: Mehr als die Hälfte der Wiener zwischen 15 und 29 Jahren und sogar zwei von drei Schülern und Studenten werden sich auf den Weg zur Insel machen. Hingegen haben nur 21 Prozent der Altersgruppe zwischen 50 und 59 Jahren sowie nur 6 Prozent der über 60-jährigen ihre Teilnahme angekündigt.

Vielseitiges Programm

Acht von zehn Wiener Besuchern sind demnach wegen des vielseitigen Programms auf der Donauinsel. Viele kommen auch wegen des Feuerwerks. Aber auch andere Motive, wie "Freunde treffen" und "gute Stimmung genießen", wurden von mehr als der Hälfte der Wiener genannt. Auch die Tatsache, dass es sich um ein Gratisevent handelt, ist für knapp die Hälfte der Wiener ausschlaggebend.

37 Prozent der Wiener besuchen die Freiluft-Veranstaltung nie. Fast zwei von drei Wienern, die nicht zum Donauinselfest kommen werden, gaben als Grund an, dass sie die Menschenmassen stören. 16 Prozent der Nichtbesucher empfinden die Stimmung als "aggressiv und gewalttätig". 14 Prozent gehen nicht zum Fest, weil sie das Programm als schlecht empfinden.

13 Prozent der Wiener wissen, dass das Donauinselfest von der SPÖ organisiert wird. Fast gleich viele - nämlich zehn Prozent - sehen den Radiosender Ö3 als Veranstalter.

Für die Studie wurden 500 Wiener ab 15 Jahren telefonisch zum heurigen Donauinselfest befragt. Dieses findet vom 22. bis 24. Juni statt. (APA)