Wien - Die Vereinigten Staaten haben am Montag der Familie des in der Vorwoche gestorbenen Alt-Bundespräsidenten und früheren UN-Generalsekretär Kurt Waldheim ihr "aufrichtiges Beileid" ausgesprochen. "Die Vereinigten Staaten bauen auf kontinuierliche enge Beziehungen mit Österreich und den Menschen in diesem Land", heißt es in einer Aussendung. Die USA hatten 1987 Waldheim wegen dessen Weltkriegsvergangenheit auf die Watchlist gesetzt, was de facto ein Einreiseverbot bedeutete. Jener Beamter des US-Justizministeriums, der als Leiter der Abteilung Special Investigation maßgeblich an der Watchlist-Entscheidung beteiligt war, verteidigte am Freitag den Beschluss von damals. Dieser sei heute noch richtig, erklärte Neal Sher. (APA)