Zwei so genannte "net.culture.labs " stehen ab September Abgängern von Fachhochschulen und Universitäten mit Internet und Neue-Medien-Schwerpunkten zur Verfügung. "Wir bieten damit Absolventen die Möglichkeit, ihre Abschlussarbeiten zur Marktreife zu führen", erklärt Martin Bredl, Leiter Unternehmenskommunikation Festnetz der Telekom Austria (TA).

"Brutkästen"

Bei dem von der TA mit 900.000 Euro gesponserten Projekt wird es zwei solcher "Brutkästen" für eventuelle Jungunternehmer geben: Ein "net.culture.lab" befindet sich im Wiener Museumsquartier; das zweite "Innovationslabor" steht im Bertolino-Haus in Dornbirn. Jeweils zehn Absolventen bekommen die Chance, ausgestattet mit einem kleinen Taschengeld, für eine gewisse Zeit an ihrem Projekt weiterzuarbeiten. Ausgewählt werden die Projekte von Roman Alton-Scheidl, Leiter der Fachhochschule Dornbirn, zusammen mit dem Wiener Industriedesigner Gerin Trautenberger und der Linux-Entwicklerin Andrea Mayr. "Wir hoffen, dass wir damit eine Art Inkubator-Funktion für Firmengründungen im Bereich Internet-Anwendungen und Applikationen übernehmen können", so Bredl. ( Johanna Ruzicka, Der Standard Printausgabe, 20. Juni 2007)