Laut dem Ö1-Morgenjournal wird heute beim ÖGB über die von der Gewerkschaft versprochenen Zusatzpensionen für die aktiven Mitarbeiter verhandelt. Betroffen sind etwa 1.200 ÖGB-Mitarbeiter. ÖGB-Zentral-Betriebsrat Gerhard Dobernig gibt auch einen ungefähren Kostenrahmen an: "Die Summe ist noch nicht endverhandelt, aber sie wird so zwischen 60 und 65 Millionen Euro betragen, schätze ich." Zusatzpension bekommen laut Ö1-Morgenjournal all jene, die vor dem Jahr 2000 beim ÖGB angefangen und mindestens 15 Dienstjahre haben. Deren Ansprüche sollen entweder in eine Pensionskasse übertragen oder bar abgegolten werden. (red)