Wien - Die Immorent AG wird bis 2012 am Wiener Hauptbahnhofgelände die neue Zentrale der Konzernmutter Erste Bank errichten. Noch heuer sollen geladene Architekten ihre Entwürfe einreichen. Der Sieger wird Anfang 2008 gekürt.

"Diese Chance lässt das Herz jedes Projektentwicklers höher schlagen." Neben dem Bau des Wiener Hauptbahnhofes entwickeln die ÖBB gemeinsam mit der Stadt und Investoren auf dem umgebenden Gelände des jetzigen Süd- und Ostbahnhofs ein Gebiet von 59 Hektar Größe, erklärte Gerald Antonitsch.

2010 will das Leasingunternehmen mit dem Bau von 200.000 Quadratmetern Bürofläche beginnen. Ein entsprechender Vertrag wurde mit den ÖBB unterzeichnet. Das Ziel sei, "rund um den wichtigsten Bahnhof Mitteleuropas Österreichs größtes Finanz- und Dienstleistungszentrum aufzubauen", so ÖBB-Chef Martin Huber.

Bauareal Das Areal zwischen Gürtel, Arsenalstraße, Gudrunstraße und Sonnwendgasse soll Büros im Ausmaß von 550.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche, 5.500 Wohnungen, einen Kindergarten, zwei Schulen und einen Park beherbergen. Die Immorent entwickelt dabei jene Flächen, auf denen sich derzeit die Halle bzw. die Bahnsteige der Ostbahn befinden. (APA)