Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: Archiv
Die Zeit für die Skriptsprache PHP („PHP: Hypertext Preprocessor“, ursprünglich „Personal Home Page Tools“) läuft langsam aber sicher ab - auf der offiziellen Webseite PHP.net wird angekündigt, dass der Support mit Ende des Jahres ausläuft. Kritische Sicherheitsupdates werden aber noch bis 8. August 2008 geliefert werden.

Alte Version immer noch beliebt

Sieben Jahre und einen Nachfolger - PHP 5 erschien 2004 - haben der Popularität der Skriptsprache keinen Abbruch getan. Noch immer setzen Millionen Entwickler und damit Webseiten auf PHP 4; diese sind nun zum Wechsel gezwungen und aufgrund einiger Kompatibilitätsprobleme zwischen PHP 5 und 4 nur mäßig erfreut.

Umstieg

Die PHP-EntwicklerInnen haben zwar eine Anleitung für die Migration (Migrating from PHP 4 to PHP 5) bereit gestellt, aber auch dies scheint die Wogen nicht zu glätten. Die Ankündigung vom Ende von PHP 4 kam am dritten Jahrestag von PHP 5 und soll nun den Weg für PHP 6 ebnen.

Auswirkungen auf ein Ecosystem

"Die Ankündigung soll sicherstellen, dass ein ganzes Ecosystem gleichzeitig einen Schritt vorwärts macht", so Andi Gutmans von Zend. "PHP 5 liefert die Antworten auf die Herausforderungen in der Entwicklung von modernen Webapplikationen: von der Unterstützung von Webservices über Ajax, XML und objekt-orientierter Programmierung."

Ein Wechsel ist nicht immer leicht

Was Microsoft be Windows NT erleben musste, erfährt man nun auch bei PHP: der Wechsel geht nicht immer leicht und von alleine vonstatten. "PHP 5 ist, von der Adaptierung her gesehen, ein kompletter Flop", so Matt Mullenweg, Gründer von WordPress, und Anwender von PHP, in seinem Blog. "Die PHP-EntwicklerInnen sollten sich folgende Fragen durch den Kopf gehen lassen: Was machte PHP 4 so erfolgreich? Warum war PHP 5 nicht einmal annähernd so attraktiv für die gleiche Zielgruppe?"

Der finanzielle Zwang zu Wechseln

Auf beiden Seiten - sowohl bei den Befürwortern des Ende, wie auch bei den Gegnern - finden sich zahlreiche Argumente für ihre Sichtweise der Dinge. Andi Gutmans widerspricht den Statistiken, die PHP 4 noch immer als populäre Sprache ausweisen und meint, dass bereits 80 Prozent seiner Kunden umgestiegen sind. Die PHP-Gemeinde sei einfach zu konservativ eingestellt um die Migration endlich durchzuziehen. Auch Yahoo und Facebook, zwei prominente PHP-User, seien bereits auf PHP 5 umgestiegen, so Gutmans. "Das Lebensende für PHP 4 bei Yahoo intern ist wesentlich dringlicher, als das Ende für die Öffentlichkeit", so Rasmus Lerdorf, einer der PHP-Autoren und nun bei Yahoo. Das ende der PHP 4-Unterstützung sei vor allem eine finanzielle Notwendigkeit: "Wir sind ein Open-Source-Projekt mit eingeschränkten Ressourcen. Mit PHP 6 in der Pipeline, ist es uns einfach nicht mehr möglich, drei unterschiedliche Versionen weiter zu unterstützen". Der Fokus auf PHP 6, welches in einem Jahr erscheinen soll, führe somit automatisch zum Ende von PHP 4.

Die Vorteile

PHP 6 soll eine Vielzahl von Verbesserungen liefern, darin sind sich alle einig. Die Frage ist nur, ob es sich für viele AnwenderInnen dann überhaupt lohnt in der Zwischenzeit auf PHP 5 umzusteigen und hier scheiden sich die Geister.(red)