Bild: University of Michigan (R. Dupke)
Hamburg - Zwei Röntgenteleskope in der Erdumlaufbahn haben einen der gewaltigsten Zusammenstöße im Kosmos beobachtet, wie die europäische Weltraumagentur ESA am Mittwoch in Madrid mitteilte. Im Sternbild Luchs kollidierten zwei riesige Galaxienhaufen mit knapp zwölf Millionen Kilometern pro Stunde. Die Astronomen um Renato Dupke von der Universität von Michigan in Ann Arbor (USA) stießen dank der Teleskope "XXM-Newton" und "Chandra" auf die gigantische Kollision im Galaxienhaufen Abell 576. (red)