Erstmals seit Jahrzehnten Malaria-Fälle in den USA gemeldet.
Der Malariaerreger wird von der Anopheles-Mücke auf den Menschen übertragen.
REUTERS/Tobias Schwarz

Sacramento – In den USA sind erstmals seit 20 Jahren Fälle von lokal übertragener Malaria bekannt geworden. Vier Fälle von Malaria wurden in Florida und einer in Texas über einen Zeitraum von zwei Monaten bestätigt, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Montag mit.

Der erste Fall in Florida wurde am 26. Mai in Sarasota County diagnostiziert, der Fall in Texas in Cameron County wurde am 23. Juni gemeldet. Die CDC wies in einer Warnmeldung darauf hin, dass Malaria als medizinischer Notfall betrachtet werde und jeder, der Symptome zeige, "dringend untersucht werden" sollte. Das Malariarisiko in den USA sei aber nach wie vor gering, und die meisten Fälle träten bei Reisen außerhalb des Landes auf.

Laut CDC treten 95 Prozent der Malariainfektionen in Afrika auf. Der Malariaerreger, ein einzelliger Parasit, wird von der Anopheles-Mücke auf den Menschen übertragen. Malaria gehört zu den gefährlichsten Infektionskrankheiten. Jährlich erkranken fast 250 Millionen Menschen, 619.000 sind nach Schätzungen der WHO daran 2021 gestorben. Die meisten Opfer sind Kinder unter fünf Jahren, die in den ärmsten Ländern Afrikas leben. (APA, 27.6.2023)