Verstappen
Max Verstappen verlängert sein Abo auf Pole-Positions.
IMAGO/Action Plus/Simon West

Silverstone - Formel-1-Weltmeister Max Verstappen hat sich für den Großen Preis von Großbritannien die Pole Position gesichert. Der Spielberg-Sieger aus den Niederlanden war in einem turbulenten Qualifying am Samstag in Silverstone schneller als das McLaren-Duo Lando Norris (+0,241 Sek.) und Oscar Piastri (+0,372), das beim Heimrennen am Sonntag (16.00 Uhr/live ORF 1 und Sky) überraschend von den Plätzen zwei und drei starten wird.

Verstappen, Norris und Piastri Silverstone
Verstappen, Norris (li) und Piastri (re) reihten sich vor den Ferraris und den Silberpfeilen ein.
IMAGO/Glenn Dunbar

Norris wurde von den heimischen Fans in England frenetisch bejubelt. "Es war knapp, zwei Zehntel haben zur Pole gefehlt, verrückt. Max ruiniert einfach alles", scherzte der 23-jährige Brite. "Ich bin glücklich, es war bis jetzt ein schwieriges Jahr." Teamkollege Piastri (22), der noch nie besser als Neunter im Qualifying war, freute sich ebenfalls. "Das ist ein Mega-Resultat. Ich bin wirklich, wirklich glücklich", sagte der australische Rookie. McLaren-Boss Zak Brown, dessen Team bisher erst 29 Punkte gesammelt hat, blickte hoffnungsvoll auf das Rennen. "Ich glaube, unser Renntempo ist gut", betonte er am ORF-Mikrofon.

Ferrari und Mercedes geschlagen

Ferrari-Pilot Charles Leclerc wurde Vierter, knapp vor Vorjahressieger Carlos Sainz im zweiten Ferrari. Dahinter platzierte sich das britische Mercedes-Duo George Russell und Lewis Hamilton. Die Abstände hinter Verstappen waren allerdings knapp, das sprach auch Toto Wolff an. "Wir haben heute das Unglück des Tüchtigen gehabt, aber einen großen Schritt nach vorne gemacht von der Pace", sagte der Mercedes-Boss. Williams-Pilot Alexander Albon, in den drei Trainings auf den Plätzen drei, drei und zwei, geht beim 800. Grand Prix des britischen Rennstalls von Startplatz acht ins Rennen.

Verstappen steht zum fünften Mal in Serie auf dem ersten Startplatz, der 25-Jährige jubelte über seine 27. Pole Position. "Ein toller Tag, ich freue mich auf morgen", sagte Verstappen. "Es war schon ein verrücktes Qualifying, hektisch und rutschig, speziell in Q1 und Q2." Teamkollege Sergio Perez erlebte indes sein nächstes Quali-Desaster, der Mexikaner verpasste zum fünften Mal in Serie die Top Ten und startet von Platz 16.

In einem chaotischen ersten Quali-Segment bei feuchter und auftrocknender Strecke war Perez um 19 Tausendstelsekunden langsamer als Fernando Alonso im Aston Martin, der schlussendlich Neunter wurde. Zuvor hatte es eine Unterbrechung gegeben, da Haas-Pilot Kevin Magnussen im Haas liegengeblieben war. Die Highspeed-Strecke wurde laufend schneller und Perez hatte als erster Fahrer auf dem Kurs kurz vor dem Ende die schlechtesten Bedingungen.

Perez Silverstone
Läuft nicht für Perez.
IMAGO/ANP

"Weil ich so lange vorne in der Boxengasse gewartet habe, ist die Temperatur aus den Reifen draußen gewesen", erklärte Perez und zeigte Einsicht. "Das war heute ein ganz schwaches Qualifying. Bei diesem Wetter hatte ich Probleme mit dem Auto und da muss ich herausfinden, warum das so war." Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko zeigte Verständnis: "Er war nicht im richtigen Moment draußen, das war recht unglücklich. Wir wollten ihn so schnell wie möglich draußen haben, weil die Regenwahrscheinlichkeit da war. Er hat den Bonus, dass er immer gute Rennen abliefert.

Sckrecksekunde für Verstappen

Für eine kleine Schrecksekunde sorgte Verstappen, der beim Rausfahren aus der Box ohne Traktion leicht die Mauer touchierte und seinen Frontflügel zerstörte. "Es hat nur den Frontflügel verbogen, Gott sei Dank haben wir einen zweiten dagehabt. Das hat für einige Aufregung gesorgt", betonte Marko. Das Team sei auch froh, dass Hamilton nicht neben Verstappen stehe, das sei schon "eine Beruhigung". Damit spielte der Steirer auf den Crash der beiden Ausnahmepiloten in Silverstone vor zwei Jahren in der ersten Runde an, als Verstappen ausschied und Hamilton noch das Rennen gewann.

In der WM-Gesamtwertung führt Verstappen bereits 81 Punkte vor Perez. Alonso fehlen 98 Zähler auf den Spitzenreiter, Hamilton liegt 123 Punkte zurück. Für Red Bull geht es am Sonntag um den elften Sieg in Serie, womit der Austro-Rennstall den 35-jährigen Rekord von McLaren aus der Saison 1988 egalisieren würde. Verstappen feierte heuer sieben Erfolge in neun Rennen und gewann zuletzt fünfmal hintereinander, Perez triumphierte zweimal. (APA, red, 8.7.2023)

Qualifying für den GP von Großbritannien in Silverstone:

1. Max Verstappen (NED) Red Bull Racing 1:26,720 Min.
2. Lando Norris (GBR) McLaren +0,241 Sek.
3. Oscar Piastri (AUS) McLaren +0,372
4. Charles Leclerc (MON) Ferrari +0,416 
5. Carlos Sainz (ESP) Ferrari +0,428
6. George Russell (GBR) Mercedes +0,435
7. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes +0,491 
8. Alexander Albon (THA) Williams +0,810
9. Fernando Alonso (ESP) Aston Martin +0,939
10. Pierre Gasly (FRA) Alpine +0,969 
11. (in Q2 ausgeschieden) Nico Hülkenberg (GER) Haas 1:28,896 
12. Lance Stroll (CAN) Aston Martin 1:28,935 
13. Esteban Ocon (FRA) Alpine 1:28,956
14. Logan Sargeant (USA) Williams 1:29,031
15. Valtteri Bottas (FIN) Alfa Romeo keine Zeit 
16. (in Q1 ausgeschieden) Sergio Perez (MEX) Red Bull Racing 1:29,968 
17. Yuki Tsunoda (JPN) AlphaTauri 1:30,025
18. Zhou Guanyu (CHN) Alfa Romeo 1:30,123 
19. Nyck de Vries (NED) AlphaTauri 1:30,513
20. Kevin Magnussen (DEN) Haas 1:32,378

Grand Prix am Sonntag (16.00 Uhr/live ORF 1 und Sky)