Ein Innenblick aufs Kolosseum.
Bitte kratzen Sie diese Bildunterschrift nicht ins Kolosseum ein.
REUTERS/REMO CASILLI

Rom - Die italienische Polizei hat eine junge Schweizerin identifiziert, die am Freitag den Anfangsbuchstaben ihres Namens in eine Wand im Kolosseum in Rom geritzt haben soll. Die Ermittlungen begannen, nachdem ein italienischer Reiseleiter mit seinem Smartphone die Frau beim Einritzen eines "N" gefilmt hatte.

Der Reiseleiter, der eine Gruppe bei der Besichtigung des Kolosseums begleitete, wurde von einem Touristen auf die Tat aufmerksam gemacht. Er meldete den Fall dem Sicherheitspersonal des Kolosseums. Der Schweizer Touristin droht jetzt eine Geldstrafe von bis zu 15.000 Euro wegen Verunstaltung und Beschädigung von Kulturgütern.

Nicht zum ersten Mal passiert

Erst vor wenigen Wochen hatte sich ein ähnlicher Vorfall ereignet, der Empörung bei Kulturminister Gennaro Sangennaro ausgelöst hatte. Ein junger Tourist bulgarischer Herkunft mit Wohnsitz in England hatte seinen Namen und den seiner Freundin in eine Mauer des Kolosseums geritzt. Ein Video, das im Internet aufgetaucht war, hatte eine Welle der Empörung ausgelöst. Der Bulgare, der inzwischen angezeigt wurde, entschuldigte sich und sagte: "Ich gebe mit größter Verlegenheit zu, dass ich erst nach den bedauerlichen Ereignissen erfahren habe, wie antik das Monument ist". (APA, red, 16.7.2023)