Während in den letzten Jahren das Thema Insekten als Lebensmittel verlässlich in den Medien vorkam und heiß darüber diskutiert wurde, ob man sich vorstellen könnte, das Burgerpatty aus Rindfleisch durch eines aus Mehlwürmern zu ersetzen, wurde ein Aspekt vielfach ausgeklammert: Insekten finden sich bereits seit Jahren in unseren Lebensmitteln. Ganz legal und ohne negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit.

Kinder-Schoko-Bons bekommen einen gänzlich insektenfreien Überzug.
Kinder-Schoko-Bons bekommen einen gänzlich insektenfreien Überzug.
APA/KEYSTONE/ENNIO LEANZA

Wer sich die Zutatenliste auf der Verpackung beispielsweise von M&Ms anschaut, wird feststellen, dass dort der Farbstoff Karmin (auch E120 genannt) aufgeführt wird. Er färbt den Überzug der Nascherei rot und stammt von Scharlachschildläusen. Gewonnen wird der Farbstoff, indem trächtige Scharlachschildläuse getrocknet und dann ausgekocht werden. Dadurch entsteht die rote Farbe, die in der Lebensmittelproduktion eingesetzt wird, wie die "Augsburger Allgemeine" berichtet.

Auch Schellack, eine harzige Ausscheidung von Lackschildläusen, findet seinen Weg in so manche Nascherei. Verleiht er dem Produkt doch einen schönen Glanz. So wie den Kinder-Schoko-Bons des italienischen Süßwarenherstellers Ferrero, die mit dem Stoff ummantelt sind.

In sozialen Medien machten Userinnen und User darauf aufmerksam, dass Schellack oder E904 von der Zutatenliste verschwunden ist. Das berichtet inFranken.de. Auf Nachfrage bestätigte Ferrero: "Wir werden künftig das gleiche einzigartige Geschmackserlebnis von Kinder-Schoko-Bons mit einer Zutatenliste bieten, in der Schellack kein Bestandteil mehr ist", wird die Pressestelle des Unternehmens bei inFranken.de zitiert. Die Schokobonbons mit der neuen Rezeptur seien schon im Handel: "In wenigen Wochen – je nach Abverkauf – werden ausschließlich Kinder-Schoko-Bons mit der geänderten Rezeptur verfügbar sein." Die Gründe dafür, warum kein Schellack mehr verwendet wird, verriet das Unternehmen nicht. (max, 27.7.2023)