Mann auf Jetski im Meer
Jetski-Fahrer verloren in der Dunkelheit die Orientierung und fuhren in algerisches Territorium. (Symbolbild)
EPA

Rabat – Die algerischen Behörden haben nach Angaben eines Marokkaners mindestens einen marokkanischen Touristen erschossen, nachdem sich fünf Männer aus dem Nachbarland auf Jetskis in algerische Gewässer verirrt hatten. Der Vorfall habe sich bereits am Dienstag ereignet, sagte der Mann mit Namen Mohammed Kissi, der nach eigenen Angaben zu der Gruppe gehörte.

Er und die vier anderen Männer seien in der Nähe des marokkanischen Küstenortes Saidia an der Grenze zu Algerien mit Jetskis auf dem Meer unterwegs gewesen und hätten dabei die Orientierung verloren, sagte Kissi. Nach Einbruch der Dunkelheit habe sich ein Schiff der algerischen Behörden genähert. Von dort sei auf die Gruppe geschossen worden. Sein Bruder Bilal sei getötet worden und wohl auch ein weiterer Mann aus der Gruppe. Bilals Leiche sei von Fischern gefunden und am Mittwoch beigesetzt worden. Ein weiteres Mitglied der Gruppe hätten die algerischen Behörden festgenommen. Er selbst habe den Vorfall überlebt und sei mit einem zweiten Mann nach Hause zurückgekehrt. Reuters konnte die Angaben zunächst nicht unabhängig überprüfen.

Politische Spannungen

Die Grenze zwischen Algerien und Marokko ist seit 1994 geschlossen. Beide Länder unterhalten zudem seit dem Jahr 2021 keine diplomatischen Beziehungen mehr. Die marokkanischen Behörden erklärten zu den Angaben auf Anfrage, sie könnten nichts zu dem Fall sagen, da es sich um eine juristische Angelegenheit handle. Die algerische Marine und das algerische Außenministerium äußerten sich zunächst nicht auf eine Anfrage um Stellungnahme.

Mohammed und Bilal Kissi sowie der namentlich nicht genannte Mann, der mutmaßlich verhaftet wurde, haben nach Angaben lokaler Medien jeweils die marokkanische und die französische Staatsbürgerschaft. Das französische Außenministerium teilte mit, es habe vom Tod eines seiner Staatsangehörigen und der Festnahme eines anderen in Algerien erfahren. Man stehe in Kontakt mit den Familien und den Behörden in Marokko und Algerien. (Reuters, 1.9.2023)