Eine E-Tankstelle in Wien. Das Logo der Wien Energie ist groß zu sehen.
Eine E-Tankstelle in Wien.
APA/HELMUT FOHRINGER

Wien – Das Laden von Elektroautos ist in der Bundeshauptstadt ab Oktober verbrauchsabhängig möglich. Die Wien Energie führt bei ihren Ladesäulen mit 2. Oktober Tarife ein, bei denen nicht wie bisher nach Ladezeit, sondern nach geladener Energie, also in Kilowattstunden (kWh), abgerechnet wird. Ein Umstieg auf die neuen Tarife sei ab sofort möglich, teilte der Energieversorger im Eigentum der Stadt Wien am Montag mit. Laut Wien Energie bleiben die Zeittarife weiter verfügbar.

Bei den verbrauchsabhängigen Tarifen kostet eine Kilowattstunde mit monatlicher Grundgebühr von 5,90 Euro 44 Cent und ohne Grundgebühr 48 Cent. Der Preis ist an allen Wien-Energie-Ladestellen derselbe, egal ob an einem Schnelllader (DC) oder einer Normalladestation (AC) geladen wird. Die Einführungspreise gelten bis 31. März 2024. Danach wird der Preis halbjährlich an das Marktniveau angepasst.

Standzeitzuschlag ab der vierten Stunde

Damit die Ladestationen nur für den Ladevorgang belegt und nicht als Dauerparkplatz verwendet werden, verrechnet die Wien Energie ab der vierten Stunde, also nach 180 Minuten, einen Standzeitzuschlag von fünf Cent pro Minute. Zwischen 22 und 8 Uhr entfällt dieser Zuschlag.

"Unsere Kund*innen wünschen sich schon lange eine verbrauchsbasierte Verrechnung. Die rechtlichen Rahmenbedingungen in der Vergangenheit hatten die Einführung erschwert. Jetzt können wir die kWh-Tarife umsetzen und starten mit einem attraktiven Einführungspreis. Unsere kWh-Tarife sind aktuell das günstigste Angebot für E-Auto-Fahrer*innen im Wiener Raum", erklärte der Chef der Wien Energie, Michael Strebl. (APA, 4.9.2023)