Luca Kronberger (r., WSG Tirol) will mit Österreichs U21-Team zur EM 2025.
IMAGO/Pixsell

Wien/Dasaki Achnas - Nach kurzer Vorbereitung startet Österreichs U21-Nationalelf auf Zypern in die Qualifikation um die Teilnahme an der EM 2025. Im Dasaki Stadium im britischen Hoheitsgebiet ist für das Team von Trainer Werner Gregoritsch am Donnerstag (19.00 Uhr/live ORF Sport+) ein Sieg Pflicht. Die Zyprioten sind auf dem Weg zum Turnier in der Slowakei der auf dem Papier leichteste Gegner. Für den ÖFB-Jahrgang 2002 lief es bisher nach Wunsch: In acht Partien gab es noch keine Niederlage.

Als großer Favorit in der Fünfer-Gruppe baut sich vor den Österreichern Frankreich auf. Die weiteren Kontrahenten sind Slowenien und Bosnien-Herzegowina. Der Gruppensieger hat den EM-Startplatz sicher, die drei besten Zweiten der neun Gruppen ebenfalls. Die weiteren sechs Zweiten spielen im Play-off im November 2024 die letzten drei Plätze im 16er-Feld aus. Gregoritsch gab sich hoffnungsvoll: "Wir hatten ein Jahr Zeit, um an der Mannschaft zu arbeiten und unsere Prinzipien weiterzugeben. Wir wollen den zweiten Platz erreichen, das ist unser Ziel."

In bisher fünf Anläufen unter dem seit 2012 als U21-Coach arbeitenden Gregoritsch ist bisher ein Mal die Endrunden-Qualifikation gelungen (2019). Seit einem Jahr hat sich der neu formierte Jahrgang nun auf die Aufgabe eingestimmt. Acht Tests gingen bei vier Siegen und vier Remis nicht verloren. Kapitän Matthias Braunöder will sich davon nicht täuschen lassen: "Eine Quali ist noch einmal etwas ganz anderes als die Vorbereitungsspiele. Die Spiele sind eng, hitzig, emotional und am Ende zählt nur das Ergebnis. Dafür muss man in jeder Sekunde bereit sein. Von den bisherigen Leistungen können wir uns nichts kaufen", sagte der Austrianer.

Geballte WAC-Power

Der Mittelfeldmann muss auf Zypern auf einen Clubkollegen verzichten. Das Comeback von Muharem Huskovic wird nach dessen schwerem Verkehrsunfall im Vorjahr herbeigesehnt. Der Angreifer musste aber für den Quali-Auftakt angeschlagen passen. Anstelle des Austria-Stürmers wurde LASK-Angreifer Elias Havel nachnominiert. Der kürzlich zum FC Basel gewechselte Yusuf Demir fehlt aufgrund der Transferstrapazen im Aufgebot. "In Absprache mit dem Trainer haben wir beschlossen, auf ihn zu verzichten", erklärte Gregoritsch mit Blick auf die sehr spezielle Situation des zuletzt eher glücklosen Technikers. Demir sei einverstanden gewesen und Basel-Coach Timo Schultz habe sich sehr gefreut.

Gleich fünf Akteure stellt mit Lukas Ibertsberger, Nikolas Veratschnig, Thierno Ballo, Ervin Omic und Bernhard Zimmermann der WAC ab. "Wir sind richtig froh, dass es losgeht", sagte Omic, der im vergangenen Jahr als U19-Kapitän bereits an einer EM teilgenommen hat. "Die Stimmung ist sehr gut, im Training wird sehr viel gelacht und Gas gegeben. Wenn wir die Intensität auf den Platz bringen und die Spielfreude im letzten Drittel zeigen, dann werden wir als Gewinner vom Platz gehen." In Zypern herrschen indes "extreme klimatische Bedingungen", wie Gregoritsch erzählte. "Du gehst aus dem Hotel raus und glaubst, du bist in einer Sauna."

Die Vorbereitung auf das Spiel ist kurz. Nach den Ligaspielen am Wochenende ging es für die rot-weiß-rote Delegation am Montag nach Larnaka, wo man bis Samstag einquartiert ist. Nach dem Rückflug weilt das Team in Bad Schallerbach. Am kommenden Dienstag steht in Ried nämlich das erste Heimspiel der EM-Kampagne gegen Bosnien-Herzegowina (18.00 Uhr) an. Gregoritsch versprühte noch einmal Optimismus: "Die Spieler wissen, was wir verlangen, sie sind alle im Rhythmus und stehen alle voll im Saft. Wir werden alles in den zwei Tagen Vorbereitung hinbekommen", sagte der Steirer. (APA, 5.9.2023)