Christine Nöstlinger
"Neue Geschichten vom Franz", ein Spaß für die ganze Familie.
2023 NGF / Wild Bunch Germany

Im Jahr 1984 erdachte die österreichische Autorin Christine Nöstlinger den Volksschüler Franz Fröstl. Der war für sein Alter zu klein, trug Locken wie ein Mädchen und bekam eine Piepsstimme, wenn er sich aufregte. 19 Abenteuer erlebte er mit seinen Freunden Gabi und Eberhard. 2022 erschien Geschichten vom Franz, der beim Filmfestival Diagonale seine Premiere feierte und auf kindgerechte, aber doch seriöse Weise Themen wie Freundschaft, Identität und Social-Media-Blasen aufgriff. Nun legt Johannes Schmid Neue Geschichten vom Franz nach.

Das liegt weniger daran, dass Österreich gerade so im Franz-Fieber liegt. Vielmehr dürfte das Alter der Darsteller daran schuld sein, Jossi Jantschitsch, Nora Reidinger und Leo Wacha, die Franz, Gabi und Eberhard spielen, werden nicht ewig Kinder bleiben. Das Tempo der Produktionen tut dem Spaß keinen Abbruch. Erneut ist dem Team um Schmid und seine Drehbuchautorin Sarah Wassermann ein amüsanter wie tiefgründiger Blick auf Fragen von Freundschaft, Loyalität und Selbstverwirklichung gelungen.

KinoCheck Familie

Der Franz steht zu Beginn der ersehnten Sommerferien plötzlich zwischen seinen Freunden, die sich zerstritten haben und den Franz nun jeweils für sich allein wollen. Zunächst möchte er es beiden recht machen. Doch als herauskommt, dass er sich heimlich getrennt mit ihnen trifft, muss eine neue List her. Die ist bald gefunden. Ein Juwelendieb geht in der Stadt um.

Ermittlungen sind Nebensache

Franzis Nachbarin Frau Berger (Maria Bill) agiert nicht nur wirsch und verdächtig, sie hatte letztens auch so viel Schmuck in der Tasche. Zeit also, das Kriegsbeil zu begraben und herauszufinden, was Frau Berger im Schilde führt. Aus der Masse an Kinderdetektivfilmen hebt sich Neue Geschichten vom Franz heraus, weil er wichtige Lektionen von erwachsenen Kollegen abschaut: Am spannendsten ist es, wenn die Ermittlungen Nebensache sind, so fokussiert sich die Handlung stets auf die Dynamik der drei. Was bedeutet es für Franz, zwischen Freunden zu stehen? Wann muss man auf sich selbst schauen?

Schwierige Fragen, die von Zehnjährigen navigiert werden müssen. Dabei entzieht sich der Film der Verlockung, wie andere Kinderfilme seine Konflikte auf allzu simple Lösungen zu reduzieren. (Susanne Gottlieb, 8.9.2023)