Der überparteiliche Klimaschutzverein Protect Our Winters Austria (POW) ließ jüngst mit einer ungewöhnlichen Protestaktion aufhorchen: Der größte Gletscher Österreichs, die Pasterze, wurde im Rahmen einer medial zelebrierten Begräbnisaktion zu Grabe getragen. Dabei wurde ein Sarg mit einem überdimensionalen Eisblock versehen und im Zuge einer Art Prozession inklusive Geistlichem bestattet.

Mit dieser Aktion will der Verein auf die unmittelbar bevorstehende Gletscherschmelze aufmerksam machen, der voraussichtlich als Erstes die Zunge der Pasterze zum Opfer fallen wird. Diese Form des Protests, bei der nichts beschädigt wird und das zentrale Element, um das sich alles dreht, sich rückstandslos in Wasser auflöst, könnte eine Alternative zu aktuell omnipräsenten Protestformen darstellen, die weniger gut ankommen. Etwa jenen, bei denen Mitglieder der Letzten Generation und Co sich an Straßen festkleben und damit den Verkehr blockieren, oder jenen, bei denen bekannte Kunstwerke in öffentlichen Museen zur Zielscheibe werden.

Mit Straßenblockaden und Aktionen in Museen erlangen die Protestierenden zwar hohe mediale Aufmerksamkeit, ernten aber auch viel Unverständnis, Ablehnung und heftige Kritik. Die Reaktionen aus der Bevölkerung sind teilweise von Aggressionen geprägt, und auch Teile der Politik kriminalisieren diese Protestformen. Im Vorfeld des globalen Klimastreiks am kommenden Freitag stellt sich die Frage, welche als freundlicher und friedlicher wahrgenommenen Alternativen es geben kann, die möglicherweise bei der breiten Bevölkerung besser ankommen. Formen des friedlichen Protests und zivilen Ungehorsams, die effektiv sein können, kennt man bereits seit Jahrzehnten: Ein oft genanntes und erstes erfolgreiches Beispiel in Österreich ist in diesem Zusammenhang die Besetzung der Hainburger Au im Jahr 1984.

Was meinen Sie?

Welche Alternativen zu den genannten Klimaprotestformen fallen Ihnen ein? Wie sonst könnten Ihrer Ansicht nach freundlicher und friedlicher Protest und Formen des zivilen Ungehorsams zum Thema Klima noch aussehen? Welche konstruktiven, öffentlich wirksamen und aussichtsreichen Proteste würden Sie unterstützen? Und wie lästig und störend darf oder muss Protest in dieser Sache sein, um auch wirkungsvoll zu sein? Posten Sie im Forum! (Daniela Herger, 13.9.2023)