Carlos Sainz sitzt im Auto mit Helm.
Carlos Sainz startet am Sonntag von der Pole Position.
EPA/CAROLINE CHIA

Singapur - Formel-1-Weltmeister Max Verstappen hat im Qualifying für das Nachtrennen in Singapur einen Schock erlebt. Der Niederländer schaffte es am Samstag als Elfter nicht in den finalen Quali-Abschnitt der Top Ten, auch Red-Bull-Teamkollege Sergio Pérez verpasste diesen als 13. Die Pole Position eroberte Ferrari-Pilot Carlos Sainz vor George Russell im Mercedes und Teamkollege Charles Leclerc. Red Bull hat bisher alle 14 Rennen in dieser Saison gewonnen, Verstappen die jüngsten zehn in Folge. Beide Serien stehen vor dem Ende.

Verstappen "weiß nicht, was ich sagen soll"

"Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Das ist schockierend zu erleben", funkte er an die Box. Schon am Freitag und im letzten Freien Training am Samstag hatte Verstappen über Probleme geklagt. Dem zweimaligen Weltmeister, der noch nie in Singapur gewonnen hat, fehlten sieben Tausendstelsekunden. Ausgerechnet der Neuseeländer Liam Lawson, der als Red-Bull-Ersatzpilot aktuell für AlphaTauri fährt, kickte Verstappen als Zehnter raus.

Immerhin blieb der Niederländer von einer Startplatzstrafe verschont. Gleich in drei Fällen mussten er und ein Teamvertreter vor die Rennkommissare. Raus kamen zwei Ermahnungen für Verstappen und eine 5.000-Euro-Geldstrafe fürs Team.

Die Autos von Sergio Perez, Max Verstappen und George Russell fahren in einer Kurve hintereinander.
Die beiden RB-Piloten Sergio Perez (ganz vorne) und Max Verstappen (Mitte) verpassten die Top Ten. George Russell (hinten) fuhr im Mercedes auf Rang drei.
AFP/ROSLAN RAHMAN

Er habe keinen Grip gehabt, sagte Verstappen bei ServusTV. "Im Qualifying war es wieder eine Katastrophe. So kannst du natürlich gar nicht attackieren in den Kurven. Es sind natürlich sehr viele langsame Kurven auf dieser Strecke, das war das ganze Wochenende schon unser großes Problem", fügte er hinzu.

Im Rennen am Sonntag (14 Uhr MESZ/live ServusTV, Sky) sei für ihn nicht viel möglich, "weil hier kannst du normalerweise auch nicht so viel überholen. Und ich glaube, wir sind auch nicht schnell genug." Zuletzt hatte Verstappen im März in Saudi-Arabien Q3 verpasst, damals allerdings wegen eines technischen Defekts.

Red-Bull-Teamchef Christian Horner sprach von einem "sehr frustrierenden Qualifying". Man müsse jetzt erst einmal verstehen, "wo die Pace hin ist". Das Auto komme auf dem Marina Bay Street Circuit überhaupt nicht ins Fahren. In keiner der drei Trainingseinheiten zuvor war eines der beiden in diesem Jahr bisher so dominanten Autos auf Platz eins gekommen. Rätselraten gibt es, ob eine neue FIA-Direktive vor dem Grand Prix der Grund für die Leistungsschwäche sein könnte: Die Techniker des Automobil-Weltverbands hatten darin die Flexibilität von Front- und Heckflügel beschnitten.

Sainz erneut mit Pole Position

Ungeachtet dessen freute sich Sainz über seine zweite Pole Position nacheinander, nachdem er bereits in Monza von Startplatz eins losgefahren war. "Wir haben auf bestimmten Strecken und unter bestimmten Bedingungen ein sehr gutes Auto. Wir wissen, dass unsere Schwäche immer die Renngeschwindigkeit ist, aber wir machen definitiv Fortschritte", erklärte der Spanier.

Russell wittert eine Siegchance für Mercedes. "Wir haben einen zusätzlichen Satz Medium-Reifen im Vergleich zu allen anderen", wies der Brite auf einen strategischen Vorteil hin. "Die Strecke ist in diesem Jahr anders. Der Reifenabbau am Freitag sah schlecht aus, also könnte es ein Zweistopprennen werden."

Hinter den Top Drei folgten Lando Norris im McLaren und Lewis Hamilton im zweiten Mercedes. Hinter dem Haas von Kevin Magnussen lauert Fernando Alonso im Aston Martin auf dem siebenten Startplatz.

Schwerer Stroll-Unfall

Dessen Stallgefährte Lance Stroll hatte im ersten Qualifying-Segment für einen schweren Unfall gesorgt, der zu einer längeren Unterbrechung führte. Als die Zeit für den ersten Abschnitt bereits abgelaufen war, verlor der Kanadier die Kontrolle über seinen Aston Martin.

Der Wagen schlug mit großer Wucht in die Streckenbegrenzung des engen Stadtkurses ein und wurde zurück auf die Strecke geschleudert. Die linke Radaufhängung und auch die Hälfte des Seitenkastens wurden abgerissen oder zerstört. Stroll funkte aber an die Box: "Ich bin okay."

Lance Stroll stieg nach dem Unfall in Q1 aus seinem beschädigten Aston Martin.
Lance Stroll stieg nach dem Unfall in Q1 aus seinem beschädigten Aston Martin.
AFP/LILLIAN SUWANRUMPHA

Verstappen kann in Singapur einen weiteren Schritt zum dritten WM-Titel machen. Abhängig vom Rennausgang beim Großen Preis von Singapur könnte er bereits eine Woche später im japanischen Suzuka rechnerisch den erneuten Triumph perfekt machen. Das erscheint nun aber nicht mehr wahrscheinlich. Er hat im Klassement 145 Punkte mehr als Teamkollege Pérez auf Platz zwei. (APA, red, 16.9.2023)

Ergebnisse des Samstag-Qualifyings für den Formel-1-Grand-Prix von Singapur am Sonntag:

1. Carlos Sainz (ESP) Ferrari 1:30,984 Min.
2. George Russell (GBR) Mercedes +0,072 Sek.
3. Charles Leclerc (MON) Ferrari +0,079
4. Lando Norris (GBR) McLaren +0,286
5. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes +0,501
6. Kevin Magnussen (DEN) Haas +0,591
7. Fernando Alonso (ESP) Aston Martin +0,631
8. Esteban Ocon (FRA) Alpine +0,689
9. Nico Hülkenberg (GER) Haas +0,824
10. Liam Lawson (NZE) AlphaTauri +1,284
11. (in Q2 ausgeschieden) Max Verstappen (NED) Red Bull Racing 1:32,173
12. Pierre Gasly (FRA) Alpine 1:32,274
13. Sergio Perez (MEX) Red Bull Racing 1:32,310
14. Alexander Albon (THA) Williams 1:33,719
15. Yuki Tsunoda (JPN) AlphaTauri keine Zeit
16. (in Q1 ausgeschieden) Valtteri Bottas (FIN) Alfa Romeo 1:32,809
17. Oscar Piastri (AUS) McLaren 1:32,902
18. Logan Sargeant (USA) Williams 1:33,252
19. Zhou Guanyu (CHN) Alfa Romeo 1:33,258
20. Lance Stroll (CAN) Aston Martin 1:33,397

Rennen am Sonntag (14.00 Uhr/live ServusTV und Sky)