Der GAK rockt die zweite Liga.
APA/ERWIN SCHERIAU

Wien - Spitzenreiter GAK hat am Freitag seinen Vorsprung in der 2. Fußball-Liga ausgebaut. Durch einen 3:1-Auswärtssieg im Spitzenspiel gegen den SKN St. Pölten liegen die Grazer nach neun Runden schon acht Punkte vor dem Titelrivalen. Schwarz-Weiß Bregenz würde allerdings mit einem Sieg am Samstag beim FAC bis auf fünf Punkte an die Steirer herankommen.

Davor hatte Ried den SV Horn vor eigenem Publikum mit 5:0 (2:0) abgefertigt, Stripfing setzte sich beim FC Dornbirn mit 3:1 (2:0) durch. Das Duell zwischen dem FC Liefering und DSV Leoben endete 2:2 (1:1).

Der GAK erwischte in St. Pölten einen guten Start, Christian Lichtenberger traf in der 15. Minute nach Fersler-Ablage von Daniel Maderner zum 1:0 für den Ex-Meister. Noch vor der Pause hatte Dario Tadic zweimal den Ausgleich am Fuß: In der 22. Minute scheiterte der Stürmer mit einem von ihm selbst herausgeholten Elfmeter an GAK-Schlussmann Jakob Meisterhofer, in der 37. Minute schoss er aus wenigen Metern über die Latte.

Kurz vor dem Seitenwechsel ließ Maderner die Top-Gelegenheit auf das 2:0 für den GAK aus, als er allein auf das SKN-Tor zulief, den Ball aber nicht an Goalie Franz Stolz vorbeibrachte (44.). In der zweiten Hälfte erhöhte St. Pölten den Druck, der Ausgleich fiel durch einen leicht abgefälschten Volley von Julian Keiblinger (68.).

Wenig später jubelten die Hausherren über das vermeintliche 2:1. Christian Ramsebner war nach einem Corner per Kopf zur Stelle, Meierhofer wehrte zwar ab, aber nach Ansicht des Schiedsrichter-Teams um Alain Sadikovski hatte der Ball bereits die Torlinie überquert. Der Treffer wurde zunächst gegeben, dann jedoch wieder aberkannt - offenbar war das Referee-Gespann mit Zeitverzögerung zur Erkenntnis gekommen, dass sich Ramsebner beim Kopfball aufgestützt hatte.

Der nächste Tiefschlag für St. Pölten folgte in der 86. Minute. Michael Cheukoua ließ Stefan Thesker aussteigen und schob zum 2:1 für den GAK ein. Das letzte Tor des Abends ging auf das Konto von Jan Stefanon (89.).

In Ried diktierten die Hausherren von Beginn an die Partie und sorgten mit einem Doppelschlag von Nikki Havenaar (20.) und Mark Grosse (22.) früh für klare Verhältnisse. Nach dem Seitenwechsel fixierten Oliver Steurer (59.), Grosse (77.) und Belmin Beganovic (83.) den Kantersieg.

In Dornbirn dominierte die Auswärts-Mannschaft - Stripfing hatte im Ländle alles im Griff und ging durch Darijo Pecirep früh in Führung. Der Ex-Austria-Klagenfurt-Goalgetter musste nach optimaler Vorarbeit von Moritz Wels nur noch ins leere Tor vollenden (5.). Das 2:0 erzielte Wels dann selbst, der Austria-Spieler war mit einem Schuss ins kurze Eck erfolgreich (26.). Das Dornbirn-Tor von Lars Nussbaumer (85.) kam zu spät, Pecirep (89.) beseitigte die letzten Zweifel an einem Sieg der Stripfinger.

Die Lieferinger schrieben nach zuletzt drei Niederlagen in Folge wieder an. Zwar ging Leoben durch einen von Kevin Friesenbichler verwandelten Elfmeter in Führung (29.), dann aber gelang den Gastgebern die Wende. Moritz Neumann überwand DSV-Goalie Zan Pelko auch mit etwas Glück (41.), eine sehenswerte Einzelaktion von Moussa Yeo führte zum 2:1. Als der Red-Bull-Talentepool auf den Sieg zusteuerte, schlug Deni Alar für Leoben zu (86.). Für die Steirer war es der erste Punktgewinn nach zuvor fünf Liga-Pleiten en suite. (APA, 29.9.2023)

Zweite Liga, 9. Runde

FC Liefering - DSV Leoben 2:2 (1:1)
SV Ried - SV Horn 5:0 (2:0)
FC Dornbirn - SV Stripfing 1:3 (0:2)
SKN St. Pölten - GAK 1:3 (0:1)