Romelu Lukaku kommt in guter Form nach Wien.
AFP/ALBERTO PIZZOLI

Brüssel - Belgiens Nationalteam kommt nächste Woche mit einem weitgehend unveränderten Kader nach Wien. Teamchef Domenico Tedesco muss im Spitzenspiel der EM-Qualifikationsgruppe F am Freitag (20.45 Uhr/live ServusTV) gegen Österreich und drei Tage später daheim gegen Schweden ohne seine verletzten Topstars Kevin De Bruyne und Torhüter Thibaut Courtois auskommen. Das 24-köpfige Aufgebot, das er am Freitag nominierte, wird von Sturmtank Romelu Lukaku angeführt.

Belgiens Rekordtorschütze führt mit acht Treffern in fünf Partien die Schützenliste der EM-Qualifikation an. Für seinen neuen Klub AS Roma hat der 30-Jährige in sieben Pflichtspielen fünf Tore erzielt. "Er trifft, sein Trainer (Jose Mourinho) hat Vertrauen in ihn. Das ist gut - nicht nur für Romelu, sondern auch für uns", meinte Tedesco.

Gegenüber den beiden Pflichtsiegen im September in Aserbaidschan (1:0) und gegen Estland (5:0) änderte Belgiens Teamchef an seinem Aufgebot nur einen Namen: Der erstmals einberufene Mittelfeldmann Mandela Keita von Royal Antwerpen ersetzte Hugo Siquet (Cercle Brügge). Die Belgier kommen als Tabellenführer nach Wien. Bringt das Duell einen Sieger, hat dieser das EM-Ticket vorzeitig sicher. (APA, 6.10.2023)