Nahostexpertin Bente Schaller in der
Nahostexpertin Bente Schaller in der "ZiB 2" bei Armin Wolf im ORF zur aktuellen Lage in Nahost.
Screenshot ORF

Neulich bei der Bushaltestelle. Eine Frau und ein Mann, beide mittleren Alters, unterhalten sich. Die Zeiten seien schrecklich, sagt sie. Er nickt, ja, es sei schlimm. Immer nur schlechte Neuigkeiten, Israel, Russland, der Krieg, die Gewalt, fürchterlich. Er nickt. Sie habe deshalb eine Entscheidung getroffen: Sie lese und schaue keine Nachrichten mehr, nicht am Handy, nicht im Fernsehen. Aus. Sie halte das alles nicht mehr aus. Der Mann nickt, ja, es ist schlimm.

Unsicherheit erzeugt Angst

Ja, es ist schlimm, aber Wegschauen ist auch keine Lösung. Nichtwissen erzeugt Unsicherheit, Unsicherheit erzeugt Angst. Sich zu informieren mindert die Unsicherheit, mindert die Angst. Angstmindernd in dieser Hinsicht war am Montagabend das Interview in der "ZiB 2" mit Nahostexpertin Bente Scheller, die einen möglichen Flächenbrand, ausgehend von Ägypten, zumindest vorerst nicht sieht: Man habe auch bei anderen arabischen Ländern gesehen, Solidaritätsbekundungen gegenüber Menschen aus Palästina seien da, "nur, dann, wenn es darum geht zu handeln, hat das auch schnell ein Ende".

"Was ist das Ziel einer Bodenoffensive?", fragte Armin Wolf. Israel sei schwer getroffen, traumatisiert und zum Handeln gezwungen, sagte Scheller. Könne man 199 Geiseln heil aus den Händen der Hamas befreien? Das solle nach Vorstellung Israels mit der Bodenoffensive gelingen. Sie stelle sich das schwierig vor. Die Hamas zu entmachten sei möglich, sie auszulöschen weniger. Das Leid der Bevölkerung in Gaza sei "extrem groß". Die Hisbollah sei ein "gefährlicher Gegner", besser gerüstet, besser organisiert, mit Kampferfahrung.

Von einer Zweistaatenlösung sei man weiter entfernt als je zuvor. "Die unglaubliche Eskalation, die Brutalität, mit der Israel angegriffen wurde, stellt eine neue Qualität im negativen Sinne dar", sagte Scheller. Der Krieg werde so viel Leid bringen, dass es schwierig werde, sich an den Verhandlungstisch zu setzen. Ja, die Zeiten sind schlimm. Wegschauen hilft aber am allerwenigsten. (Doris Priesching, 17.10.2023)

ZIB 2: Nahost-Expertin über Bodenoffensive Israels
Bente Scheller, Politikwissenschafterin und Nahost-Expertin der Heinrich-Böll-Stiftung Berlin ist zu Gast in der "ZIB 2". Sie spricht unter anderem über die Gründe, warum die Grenze zu Ägypten nicht geöffnet wird, ein mögliches Ziel der Bodenoffensive Israels und über die aktuelle Geiselnahme der Hamas. Es sei schwierig, die Geiseln über eine Bodenoffensive aufzufinden und zu retten.
ORF