Spätestens seit dem Beginn des Streamingzeitalters sind Millionen Menschen auf der Jagd nach den Drehorten ihrer geliebten Serien und Filme. "Set-Jetting" heißt dieser Trend. Dabei gibt es auch für Horrorfilmfans allerhand zu entdecken: Von Clarice Starlings Haus in "Das Schweigen der Lämmer" bis hin zu Graf Orloks Unterschlupf in "Nosferatu" kommt man als Freund angsteinflößender Filme nahezu überall auf der Welt auf seine Kosten.

Die Neuverfilmung von
Die Neuverfilmung von "Es" aus dem Jahr 2017 ist bislang der kommerziell erfolgreichste Horrorfilm.
IMAGO/Panama Pictures

Eine Hilfestellung, den richtigen Ort zu finden, bieten Karten mit Filterfunktion. Zum Beispiel die folgende, die vom Reisekonzern Tui erstellt wurde: eine Weltkarte, die 300 Drehorte aus 60 Horrorfilmen umfasst. Gefiltert werden kann nach Filmtitel, Drehort, Land, Kontinent und Altersfreigabe. Dazu gibt es auch kurze Infos zum jeweiligen Film.

Wenngleich die USA mit einer beeindruckenden Zahl an Horrorkulissen locken, müssen leidenschaftliche Set-Jetter nicht unbedingt nach Übersee reisen. Egal ob blutige Klassiker wie "Nosferatu" und "Dracula" oder nervenaufreibende Neuzeitverfilmungen wie "World War Z" und "Hostel" – Europa bietet eine Reihe spannender Grusellocations.

Die folgenden sechs Länder stechen dabei hervor.

England

Unangefochten an der Spitze liegt England. Das Land bietet mit Städten mit schmalen Gassen, dunklen Burgen und steilen Klippen die perfekten Voraussetzungen für düstere Kinostreifen. Während Fans von "Last Night in Soho" in London auf ihre Kosten kommen, beherbergen Orte wie die Insel St. Michael's Mount in Cornwall das unheimliche Zuhause des blutdürstigen Graf Dracula.

Deutschland

"Nosferatu" aus dem Jahr 1921.
imago/United Archives

Was 1921 mit "Nosferatu" in und um Wismar begann, ebbte bis heute nicht ab. Bernd Eichinger produzierte 2001 im Berliner Raum die Videospielverfilmung "Resident Evil", unter anderem in der verlassenen Kaserne Krampitz. Berühmte Orte wie der Platz der Luftbrücke in Berlin oder das Hofbräuhaus München lieferten die Kulisse für Schocker wie "Possession" (1981) und "Suspiria" (1977).

Tschechien

Spannende Kulissen und geringe Produktionskosten locken Filmemacher aus aller Welt nach Tschechien, darunter auch einige Horrorproduzenten. In mystischer Atmosphäre schlug beispielsweise Nosferatu in der 1979 gedrehten Neuauflage sein Lager auf Burg Pernštejn auf, ebenso diente die Burg dem Film "Van Helsing" (2004) als finsterer Drehort. Auch der Psychohorrorstreifen "Hostel" (2005) wurde in Tschechien gedreht.

Spanien

Ob Wüsten, verschneite Gebirge oder römische Ruinen: Die Vielfalt der spanischen Ort- und Landschaften ermöglicht es Filmproduzenten, Städte und Regionen aus aller Welt nachzustellen. Auch Horrorfilme wie "[Rec]" oder "El Orfanato" konnten von der Vielfältigkeit Spaniens profitieren.

Italien

Italien diente bereits großen Hollywoodstreifen und Blockbustern wie "House of Gucci" oder "James Bond" als Kulisse. Auch Horrorproduktionen wie "Hannibal" oder "Suspiria" zog es in das Land.

Schottland

Wellen, die gegen steile Küsten peitschen, dichter Nebel über den Highlands: Schottlands Landschaften scheinen wie geschaffen als Bühne für Horrorfilme. Kein Wunder also, dass die Produzenten von "Prometheus – Dunkle Zeichen" (2012), "The Wicker Man" (1973) und Co ihre Werke teilweise hier filmten. (red, 27.10.2023)