Jenni Hermoso bejubelt ihr Tor.
Jenni Hermoso bejubelt ihr Tor.
AP/Alessandro Garofalo

Salerno – Fußball-Weltmeisterin Jennifer Hermoso hat sich in ihrem ersten Einsatz für Spaniens Nationalteam nach dem Kuss-Skandal bei der WM mit dem Siegestreffer zurückgemeldet. Im Nations-League-Spiel in Italien erzielte die eingewechselte Stürmerin am Freitagabend in Salerno in der 89. Minute den Treffer zum 1:0-Erfolg. "Hart erkämpfte Siege in letzter Minute genießt man umso mehr", sagte Hermoso im Anschluss.

Hermoso war in den beiden Auftaktspielen der Nations League im September noch unberücksichtigt geblieben. Dies sei zu ihrem "eigenen Schutz" geschehen, wie der Verband damals mitteilte. Nach dem WM-Titelgewinn der Spanierinnen in Australien hatte der damalige Verbandspräsident Luis Rubiales bei der Siegerehrung Hermoso gegen ihren Willen auf den Mund geküsst. Die Szene löste einen Skandal aus, der weit über Spaniens Fußball hinaus reichte. Gegen Rubiales läuft seit über einem Monat ein staatliches Ermittlungsverfahren, er räumte widerwillig sein Amt.

Für die Partien gegen Italien und am 31. Oktober gegen die Schweiz berief die neue Nationaltrainerin Montse Tomé die 33-jährige Hermoso wieder in den Kader. In Italien durfte die Angreiferin nach 67 Minuten aufs Feld, tat sich aber zunächst ähnlich schwer wie ihre Kolleginnen. Kurz vor Schluss war Hermoso dann im Nachschuss erfolgreich und sicherte ihrem Team den dritten Sieg im dritten Gruppenspiel. Damit bleiben die Weltmeisterinnen auf dem besten Weg Richtung Olympia in Paris. (APA, 27.10.2023)