Monrovia – Liberia steht nach einer engen Stichwahl vor einem Regierungswechsel. Amtsinhaber und Ex-Weltfußballer George Weah räumte am Freitagabend seine Niederlage gegen Herausforderer Joseph Boakai ein. Er habe Boakai zu seinem Sieg gratuliert, sagte Weah. Die Ergebnisse deuteten auf einen uneinholbaren Vorsprung Boakais hin. Die Liberianer seien die Gewinner der Wahlen, sagte Weah und rief seine Anhänger auf, die Ergebnisse zu akzeptieren.

Nach Auszählung fast aller Stimmen führte Boakai mit 50,9 Prozent vor Weah mit 49,1 Prozent, wie Medien unter Berufung auf die Wahlkommission berichteten. Die USA gratulierten Boakai.

Liberias Präsident George Weah spricht am Podium in blauem Anzug
Der amtierende Präsident Liberias, George Weah, gratulierte seinem Herausforderer Joseph Boakai.
AFP/AHMAD GHARABLI

Knappe Ergebnisse zeigen tiefe Spaltung

Die erste Wahlrunde am 10. Oktober hatte Weah hauchdünn mit 43,83 Prozent vor Boakai mit 43,44 Prozent gewonnen. Die Stichwahl in dem westafrikanischen Land fand am Dienstag statt. Die Regierung des früheren Fußballstars Weah (57), der in seiner Sportlerkarriere für Spitzenclubs wie Paris Saint-Germain, AC Mailand und den FC Chelsea spielte, wird mit mehreren Korruptionsskandalen in Verbindung gebracht.

Boakai (78) war von 2006 bis 2018 Vizepräsident unter Ellen Johnson-Sirleaf, der Friedensnobelpreisträgerin von 2011. Beide Kandidaten versprachen Arbeitsplätze und Investitionen in die Infrastruktur des hoch verschuldeten Landes.

Weah sagte: "Das liberianische Volk hat gesprochen, und wir haben seine Stimme gehört." Die knappen Ergebnisse offenbarten jedoch eine tiefe Spaltung im Land. "Beim Übergang zu einer neuen Regierung müssen wir auf die Gefahren der Spaltung achten und zusammenarbeiten, um eine gemeinsame Basis zu finden."

Liberischer Ex-Vize und Gewinner der Präsidentschaftswahl 2023 Joseph Boakai mit schwarzem Hut.
Der Sieger der Präsidentschaftswahl in Liberia, Joseph Boakai,war von 2006 bis 2018 Vizepräsident des westafrikanischen Landes.
AFP/SEYLLOU

USA rufen zu Akzeptanz des Wahlergebnisses auf

Die USA begrüßten, dass Weah die Ergebnisse friedlich akzeptiert habe. "Wir rufen alle Bürger auf, dem Beispiel von Präsident Weah zu folgen und die Ergebnisse zu akzeptieren", sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, Matthew Miller.

Schon 2017 war es zu einer Stichwahl zwischen Weah von der Koalition für Demokratischen Wechsel (CDC) und Boakai von der Partei für Einheit (UP) gekommen. Weah siegte damals mit 61,5 Prozent zu 38,5 Prozent.

Der Küstenstaat am Atlantik gehört trotz reicher Bodenschätze zu den ärmsten Ländern der Welt. Neben wirtschaftlichen Problemen bewegen vor allem Korruption und die schleppende Aufarbeitung der früheren Bürgerkriegsverbrechen viele Liberianer. Zwischen 1989 und 2003 wurden rund 250.000 Menschen getötet. Die meisten Kriegsverbrecher blieben straffrei. (APA, red, 18.11.2023)