Gewinner und Auszeichnende (von links): Theresia Niedermüller, Leiterin der Kunst- und Kultursektion des BMKÖS, zeichnete Yuji Mizobuchi und Simone Springer von Rosa Mosa aus. Camille Boyer, Obfrau der Austrian Fashion Association.Christoph Rumpf wurde der Modepreis der Stadt Wien von Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler überreicht.
Thomas Lerch

Im Ballsaal des Reaktor gingen am Dienstagabend die Austrian Fashion Awards (AFA), die österreichischen Modepreise, über die Bühne. Christoph Rumpf erhielt für sein gleichnamiges Modelabel den mit 10.000 Euro dotierten Preis der Stadt Wien. Der zum achten Mal vergebene, ebenfalls 10.000 Euro schwere Outstanding Artist Award für Modedesign des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS) ging an das Unternehmen Rosa Mosa.

Ein Look von Christoph Rumpf, Gewinner des Modepreises der Stadt Wien.
Thomas Lerch

Der in Paris lebende und arbeitende Designer Christoph Rumpf gewann 2019 den großen Preis der Jury beim legendären Modefestival im südfranzösischen Hyères, danach machte sich der Absolvent der Wiener Angewandten mit seinem Männermodelabel selbstständig.

Ein Look von Rosa Mosa, das Label gewann den Outstanding Artist Award.
Thomas Lerch

Simone Springer und Yuji Mizobuchi von Rosa Mosa haben ihr Label im Jahr 2001 gegründet. Mittlerweile ist das Unternehmen um einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angewachsen, vor zwei Jahren wurde ein eigener Store in der Wiener Schleifmühlgasse eröffnet.

Die Mode aller ausgezeichneten Labels.
Thomas Lerch

In den Räumlichkeiten des Reaktor wurde im Rahmen einer Modenschau von AFA und dem BMKÖS gefördertes Modedesign präsentiert – darunter die Labels sowie Designer und Designerinnen Christina Seewald, Christoph Rumpf, Dalia Hassan, Florentina Leitner, Güç, Hisu Park, Jennifer Milleder, Florian Máthé, Julian Scarry, Sara Kickmayer. Sie wurden mit dem Startstipendium Mode des BMKÖS ausgezeichnet. (red, 29.11.2023)