Höchst erfolgreich: Taylor Swift.
Höchst erfolgreich: Taylor Swift.
AP/George Walker IV

Termingerecht zu den individuellen Streaming-Jahrescharts für jeden Nutzer und jede Nutzerin gab der Streaminganbieter Spotify am Mittwoch die US-Sängerin Taylor Swift als 2023 insgesamt am meisten gestreamte Künstlerin bekannt. "Global Top Artist" heißt die Auszeichnung, die zuletzt dreimal in Folge an Bad Bunny gegangen war. Mit mehr als 26,1 Milliarden Streams setzte sich heuer aber die 33-jährige Sängerin durch. Bad Bunny folgt ihr auf dem zweiten Platz, dahinter rangieren The Weeknd und Drake.

Neuer Song "You're Losing Me"

Als Dank veröffentlichte Swift prompt einen neuen Song: "Ich habe überlegt, wie ich mich bei Euch bedanken kann, und viele von Euch haben mich gebeten, 'You're Losing Me (From The Vault)' auf Streaming-Plattformen zu stellen, also bitte schön!", schrieb die 33-Jährige bei Instagram.

Taylor Swift - You're Losing Me (From The Vault)
Taylor Swift

Zwar kann Bad Bunny mit "Un Verano Sin Ti" das meistgestreamte Album für sich reklamieren, aber Swift hatte dafür mit "Midnights" und "Lover" gleich zwei Alben auf den vorderen Plätzen – das summiert sich. Ähnlich sieht es bei den meistgestreamten Einzeltiteln aus: Swifts Hits "Cruel Summer" und "Anti-Hero" konnten sich (Platz zwei und sieben) nicht gegen Miley Cyrus "Flowers" auf Platz eins behaupten.

Miley Cyrus - Flowers (Official Video)
MileyCyrusVEVO

Was sich am Ranking zeigt: Lateinamerikanische Musik hat am globalen Musikmarkt stark aufgeholt. Bad Bunny stammt aus Puerto Rico, ebenso unter den Top Ten des Jahres finden sich mit Peso Pluma und Feid Künstler aus Mexiko und Kolumbien. (red, 29.11.2023)