Port of Spain – Der riesige Ölteppich vor der Küste des Karibikstaats Trinidad und Tobago infolge eines mysteriösen Schiffsunglücks ist nach Angaben der Regierung weiterhin außer Kontrolle. Die Aufräumarbeiten könnten erst beginnen, "wenn wir die Situation unter Kontrolle haben. Im Moment ist die Lage noch nicht unter Kontrolle", sagte Regierungschef Keith Rowley am Sonntag vor Journalisten. Tauchern sei es bisher nicht gelungen, das Leck zu verschließen.

Dreckiger, mit Öl übersäter Strand und mehreren Arbeitern.
Die Lage sei laut der Regierung "noch nicht unter Kontrolle". Erst dann könnten die Aufräumarbeiten beginnen.
AP/Akash Boodan

Am Samstag hatten Behörden mitgeteilt, das Öl erstrecke sich auf mindestens 15 Kilometer Länge vor der Insel Tobago. Am Sonntag wurde der Notstand ausgerufen. Von der Ölpest sind unter anderem ein Korallenriff und mehrere der bei Touristen sehr beliebten Strände der Insel betroffen. Bewohner der Ortschaft Lambeau wurden aufgerufen, Masken zu tragen oder den Ort vorübergehend zu verlassen. Mehr als tausend Freiwillige waren nach Angaben des Notfallministeriums im Einsatz, um die Strände von Öl zu befreien.

Besatzung nicht gefunden

Das Öl stammt offensichtlich von einem Schiff, das am Mittwoch vor der Südküste von Tobago kenterte und von den Wellen Richtung Strand getrieben wurde. Das Unglück erscheint mysteriös: Als das Schiff am Mittwoch gesichtet wurde, fuhr es unter nicht identifizierbarer Flagge und gab auch keine Notsignale ab. Nach Angaben des Notfallministeriums wurde die Besatzung nicht gefunden.

Regierungschef Rowley erklärte, das Schiff könnte in illegale Geschäfte verwickelt gewesen sein. "Wir wissen nicht, wem es gehört. Wir haben keine Ahnung, wo es herkommt, und wir wissen auch nicht, was es alles enthält." Taucher entdeckten den Namen Gulfstream auf der Seite des Bootes und fanden ein Stück Kabel, was möglicherweise darauf hindeutet, dass es abgeschleppt wurde, fügte Rowley hinzu.

Trinidad und Tobago ist wegen seiner malerischen Strände bei Touristen sehr beliebt. Tourismus ist eine der Haupteinnahmequellen des Landes. Eine wichtige Rolle spielt dabei die derzeitige Karnevalsaison, die nun durch den Ölteppich beeinträchtigt werden könnte. (APA, 12.2.2024)