Auch wenn die Inflationsrate rückläufig ist: Man kann auch heuer wieder davon ausgehen, dass der Urlaub ordentlich ins Geld gehen wird. Und doch gibt es einen kleinen Lichtblick, wie Sunny Cars mitteilt: Die Mietwagenpreise sinken. Nach Jahren der extremen Schwankungen bei Nachfrage und Angebot nähern sich diese wieder an, lautet die Prognose des Mietwagenanbieters. Damit setzt sich der Trend des vergangenen Jahres fort.

Was die Mietwagenpreise angeht, ist Entspannung angesagt. Allerdings sollte man rechtzeitig darauf schauen, sich ein Vehikel am Urlaubsort zu buchen.
Was die Mietwagenpreise angeht, ist Entspannung angesagt. Allerdings sollte man rechtzeitig darauf schauen, sich ein Vehikel am Urlaubsort zu buchen.
DisobeyArt/stock.adobe.com

Ein kurzer Rückblick: Noch in den Jahren nach der Corona-Pandemie herrschte helle Aufregung unter den Flottenanbietern. Die wieder aufkommende Nachfrage stand einem sehr schwachen Angebot gegenüber. Denn Lieferengpässe, Fahrzeugteilemangel oder Lieferkettenprobleme durch den Russland-Ukraine-Krieg führten zu einem Mangel an Pkws. Entsprechend explodierten die Preise für die wenigen angebotenen Autos. 2023 kehrte wieder Ruhe ein, da mehr Ferienautos auf den Markt kamen.

Frühbuchen im Trend

Die Mietwagenanbieter blicken jedenfalls optimistisch auf das neue Jahr. Sunny Cars erwartet 2024 noch etwas günstigere Durchschnittspreise. Auch dies lässt sich bereits am Anfang des Jahres ablesen, heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung: In den ersten Monaten lag der durchschnittliche Preis für eine Buchung bei 466 Euro. Ein Jahr davor waren es noch 536 Euro. Selbst die zuletzt extrem hohen Preise in den USA sinken leicht, hält man fest. Mit rund 943 Euro lägen sie dennoch deutlich über dem allgemeinen Durchschnitt.

Beim Blick auf die Anmietzeiträume zeige sich deutlich, dass aktuell statt Last Minute ein Trend zum Frühbuchen die Lage bestimmt. Beispielhaft der Dezember 2023 bei Sunny Cars: Über die Hälfte aller getätigten Reservierungen erfolgte für Reisezeiträume von März bis Ende 2024, heißt es. Viele Reisende würden auf Nummer sicher gehen, um ihr Wunschauto zu bekommen. Denn nur bei Buchung mit viel Vorlauf hätten Reisende die freie Wahl in der Fahrzeugkategorie, warnt der Mietwagenanbieter. Insbesondere zur Hauptsaison komme in beliebten Urlaubsländern eine riesige Anfrage auf die Anbieter zu, orakelt Sunny Cars. Vereinzelte Engpässe könnte es bei der Kleinwagenkategorie geben.

Klassische Mietwagenziele

Da Urlauberinnen und Urlauber dank der sinkenden Preise nun nicht mehr nur auf die Kosten schauen, wählten sie zudem das Angebot nach Qualität aus: "Hier liegt der Fokus auf dem Preis-Leistungs-Verhältnis und erstklassigem Service." Im Preis inbegriffene Versicherungen und Steuern sowie weitere Extras stünden hoch im Kurs.

Die klassischen Mietwagenziele liegen am Mittelmeer. Die zahlreichen Buchungen zum Jahresbeginn würden diese Aussage untermauern, teilt Sunny Cars mit. Die Liste der Top-Länder führt voraussichtlich auch 2024 wieder Spanien mitsamt Inseln an. Auch Portugal, Italien und Griechenland liegen in der Gunst der Reisenden weit oben. Doch zwischen diese recht nah gelegenen Ziele schieben sich die USA: "Schon letztes Jahr schwer gefragt, legen die Staaten weiter zu."

Überraschungen bringen Newcomer. In Europa kämen neuerdings viele Buchungen für Destinationen auf der Balkanhalbinsel hinzu: Albanien, Montenegro und Nordmazedonien. Auf der Fernstrecke zeige sich eine neue Südamerika-Liebe, wie der Mietwagenanbieter feststellt, mit zahlreichen Reservierungen für Argentinien, Brasilien und Kolumbien. In Ostasien habe sich Japan einen Platz unter den Newcomern gesichert. (red, 22.2.2024)