Offene Bananenschachteln.
Das Kokain war in Bananenschachteln versteckt.
AFP/NATIONAL CRIME AGENCY/HANDOU

Southampton – Britische Ermittler haben 5,7 Tonnen Kokain sichergestellt, die auf dem Weg nach Hamburg waren. Mit einem geschätzten Straßenverkaufswert von 450 Millionen Pfund (525 Millionen Euro) handle es sich um die bisher größte Lieferung sogenannter Klasse-A-Drogen, die je in Großbritannien beschlagnahmt wurde, teilten die National Crime Agency (NCA) und der britische Grenzschutz in der Nacht auf Freitag mit.

Das Kokain sei am 8. Februar im Hafen der südenglischen Stadt Southampton beschlagnahmt worden. Es war demnach in einem Container mit Bananen aus Südamerika versteckt. Von Hamburg aus sollte das Kokain weiterverbreitet werden. Gemeinsam mit europäischen Partnern sollen nun die beteiligten kriminellen Netzwerke identifiziert werden, hieß es.

Letzter großer Fund 2022

"Diese rekordverdächtige Beschlagnahmung bedeutet einen großen Schlag für die beteiligten internationalen Kartelle der organisierten Kriminalität und verwehrt ihnen massive Gewinne", sagte NCA-Direktor Chris Farrimond. "Obwohl die Sendung in diesem Fall für Kontinentaleuropa bestimmt war, habe ich keinen Zweifel, dass ein erheblicher Teil wieder hier im Vereinigten Königreich gelandet und von britischen kriminellen Banden verkauft worden wäre."

Der bisher größte Kokainfund in Großbritannien waren 3,7 Tonnen, die 2022 ebenfalls in Southampton sichergestellt wurden. Nach NCA-Schätzungen verdienen kriminelle Banden im Vereinigten Königreich mit Kokain jedes Jahr rund vier Milliarden Pfund. In den vergangenen Jahren sei die Gewalt im Zusammenhang mit dem Drogenhandel exponentiell gestiegen. (APA, 23.2.2024)